Hertha macht den Deckel drauf – Regensburg muss runter.

Hertha BSC erreichte einen 1:0-Zitterheimsieg gegen den SV Sandhausen und kann somit nicht mehr von einem direkten Aufstiegsplatz verdrängt werden. Den Goldtreffer gegen den Tabellen-Siebzehnten erzielte Pierre-Michel Lasogga. Bei den Gästen glänzte Michael Langer in seinem dritten Saisoneinsatz als sicherer Rückhalt, war beim Gegentreffer machtlos. Auch Daniel Beichler war bis zur 67. Minute am linken Flügel am Feld und sah dabei kurz vor seiner Auswechslung die gelbe Karte.

Mit zehn Punkten Vorsprung auf den 1. FC Kaiserslautern steht die Eintracht aus Braunschweig auf Rang zwei und ist bei noch zwölf zu vergebenden Punkten ebenfalls so gut wie durch. Auch dass es an diesem Wochenende nur zu einem 1:1 gegen den 14. Erzgebirge Aue reichte, wird daran wenig ändern. Ronald Gercaliu stand bei den Gästen im Kader, kam jedoch nicht ins Spiel.

Hinter dem Führungsduo bleibt es weiterhin hoch spannend. Der 1. FC Kaiserslautern konnte sich im Fernduell mit den Kölner Geißböcken wieder etwas absetzen. Beim ungefährdeten 3:0 Erfolg der Pfälzer gegen den SC Paderborn durfte Erwin Hoffer über 75 Minuten ran und war dabei einer der Aktivposten im Lauterer Angriff. Christopher Drazan stand beim dritten 3:0-Heimsieg in Folge nicht im Kader. Im Montagsspiel kam der 1. FC Köln nicht über ein mageres 1:1-Unentschieden beim MSV Duisburg hinaus und verlor somit zwei Punkte auf die Foda-Truppe. In diesem Spiel wirkten mit Andreas Ibertsberger (Duisburg, Auswechslung in der 62. Minute), Stefan Maierhofer (Köln, Auswechslung in der 78. Minute) sowie Daniel Royer (Köln, Einwechlung in der 72. Minute) gleich drei Österreicher mit, Kevin Wimmer schaffte es auf Seiten der Kölner nicht in den Kader. Hoffnung dürfte den Kölnern aber geben, dass die Lauterer bei aller Heimstärke in den letzten Wochen auswärts immer Probleme hatten.

Weiterhin Hoffnungen auf die Relegation dürfen sich auch die Frankfurter machen. Der FSV besiegte mit einer starken Auswärtsleistung den TSV 1860 München 2:1 und hält damit Kontakt zu den vor ihnen liegenden Lauterern und Kölnern. Sowie die Löwen dümpeln auch der VfR Aalen und die Eisernen aus Berlin im Niemandsland der Tabelle herum. Wobei die Aalener mit Trainer Hasenhüttl einen klaren 3:0-Heimerfolg feiern durften und somit wieder in der oberen Tabellenhälfte zu finden sind.

Ganz andere Probleme haben dagegen die Regensburger. Vier Runden vor Schluss zwölf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und ein deutlich schlechteres Torverhältnis. Die Mannschaft des verletzten Marco Djuricin kann nun endgültig für Liga 3 planen. Zumindest durften im Duell mit den Regensburgern drei andere Österreicher jubeln. Ümit Korkmaz erzielte in der siebenten Spielminute das 1:0 für die Gäste aus Ingolstadt (siehe Video). Während sein Arbeitstag in der 63. Minute beendet war, stand Ramazan Öczan (klarer Weise) erneut über die volle Distanz im Tor der Audi-Städter und auch Christoph Knasmüllner stand im Kader, kam allerdings nicht zum Einsatz.

Während sowohl an der Tabellenspitze als auch im Keller zwei Positionen klar besetzt sind, spitzt sich auch der Kampf um den Abstiegsrelegationsplatz immer mehr zu. Im Moment hat diesen noch die SG Dynamo Dresden mit Coach Peter Pacult inne. Allerdings erreichten diese trotz anstrengender 60- Jahr-Feierlichkeiten des Vereins einen wichtigen 1:0-Erfolg gegen den FC Energie Cottbus. Aber auch der VfL Bochum auf Rang 15 konnte einen 3:0-Heimsieg gegen den FC St. Pauli einfahren, die jetzt ihrerseits mitten im Abstiegskampf stecken. Da wirkt der Punkt für Erzgebirge Aue beim zweiten Braunschweig schon wie eine gefühlte Niederlage.

 


Video-Highlights

Ümit Korkmaz (Tor)

http://vimeo.com/64618497


Legionärswertung

So sieht diese Woche unsere Wertung der Top-3-Legionäre aus ÖFB-Sicht aus:

  1. Ümit Korkmaz
  2. Michael Langer
  3. Erwin Hoffer/Ramazan Öczan

 

(Autoren: ferdi, kara)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.