Mit der Startelfnominierung von Florian Grillitsch fand bei der Europameisterschaft eine spielerische Verwandlung des österreichischen Nationalteams statt. Der Mittelfeldspieler strukturierte das Spiel der heimischen Eliteauswahl und drückte sowohl dem Spiel gegen die Ukraine wie auch dem Spiel gegen Italien seine Stempel auf. Seine Leistungen dürften diversen Vereinen in Erinnerung geblieben sein, nun schickt sich erstmals ein Verein an und bekundet offensichtlich Interesse.


Bei dem Verein soll es sich gemäß diversen Medienberichten um den SSC Napoli handeln. Grillitsch wird als etwaiger Nachfolger von Fabian Ruiz gehandelt, der Neapel verlassen könnte. In Hoffenheim besitzt Grillitsch noch einen Vertrag bis Sommer 2022, für Hoffenheim bestünde somit noch in diesem Sommer die Chance, den Mittelfeldspieler für vernünftiges Geld zu verkaufen. Denn eine Vertragsverlängerung bei Hoffenheim erscheint aktuell äußerst unrealistisch – Grillitsch betonte bereits mehrfach, den nächsten Schritt setzen zu wollen.