Seit Sommer 2020 schnürt Adrian Grbic in der höchsten Liga Frankreichs für den FC Lorient die Schuhe. Was gut begann mündete mittlerweile in eine unzufriedenstellende Situation für den Stürmer. Ein etwaiger Wechsel könnte für den 25-Jährigen dringend benötigte Spielpraxis besorgen, einem leihweisen Wechsel in die Ligue 2 zum FC Sochaux schob Grbic laut Medienberichten jedoch einen Riegel vor.

War Grbic nach seinem Wechsel von Clermont-Ferrand bei Lorient im Sommer 2020 noch Stammspieler und in den ersten Spielen auch noch als Torschütze erfolgreich, folgte überraschend die Versetzung auf die Reservebank. Seitdem stottert auch der Motor des neunfachen Teamspielers (vier Tore). So stehen nach 52 – aus Sicht des Stürmers – leider oftmals Kurzeinsätzen lediglich fünf Tore auf der Habenseite von Grbic.

Für Grbic, der gegenüber 12terMann.at in einem Interview im April 2020 erwähnte, dass er von Seiten des Vereins Vertrauen spüren muss, um funktionieren zu können, schien bereits im Sommer 2021 ein Abschied als Option, letztlich entschied sich der Stürmer jedoch zum Verbleib. Nachdem jedoch auch die Hinrunde nicht die erwartete Trendwende brachte, könnte ein Transfer im Winter eine Möglichkeit darstellen. Gemäß maligue2.fr gab es auch bereits einen ersten Interessenten, der Grbic gerne leihweise verpflichtet hätte.

Der Zweitligist liegt nach der Hinrunde auf dem fünften Tabellenrang und somit mittendrin im Aufstiegsrennen und würde sich mit Grbic für den Aufstiegskampf rüsten wollen – dem Verein gelangen in 19 Einsätzen lediglich 20 Treffer. Gemäß maligue2 schob Grbic jedoch einem Wechsel in die zweite französische Liga einen Riegel vor.