Nach dem Doppelpack von Marko Arnautovic im letzten Spiel gegen Sunderland AFC, bekam es Arnautovic mit Stoke City diesmal mit niemand Geringerem als Manchester United zu tun. Dieser 22. Spieltag der Premier League bedeutete zudem für Arnautovic erneut ein Aufeinandertreffen mit seinem Ex-Trainer Jose Mourinho. Genau wie im Hinspiel, welches im Old Trafford stattfand, endete auch dieses Spiel mit einem 1:1 Unentschieden. 

In einem schwungvollen Spiel hatte Stoke City gerade in der Anfangsphase etwas mehr Spielanteile und die Defensive von Stoke City – gerade die Doppelsechs Glen Whelan und Charly Adam – hatte die Offensive von Manchester United sehr gut im Griff. Nach ein paar wenigen Halbchancen auf beiden Seiten, wurde es in der 19. Spielminute erstmal richtig gefährlich und diese Situation führte sogleich auch zum Torerfolg. Joe Allen schickte – wie schon öfters gesehen – Arnautovic in die Tiefe und dieser spielte den Ball zurück zu Erik Pieters. Eben genannter lief in Richtung Torauslinie und spielte den Ball gefährlich in die Mitte, sodass Juan Mata zu einer misslungenen Klärung gezwungen wurde. Ob Eigentor von Mata oder Torerfolg von Pieters sei in dieser Situation dahingestellt. In weiterer Folge wurde Manchester United immer stärker und Stoke City musste von Glück sprechen, dass sie mit einer Führung in die Kabine durften. 

In der zweiten Halbzeit bekamen die Zuschauer in Stoke-on-Trent ein recht zerfahrenes Spiel geboten. Manchester United war zwar von Beginn an die aktivere und auch bessere Mannschaft, doch das fehlende Tempo von United war sicherlich auch ein Mitgrund, warum das Team von Mourinho zu wenig echte Gefahr vor dem Tor erzeugte. Doch als die meisten Zuschauer bereits einen Heimsieg bejubeln wollten, zirkelte der eingewechselte Wayne Rooney einen wunderschön getretenen Freistoß direkt in die Maschen von Stoke. Manchester United rettete also noch in letzter Minute einen Punkt und Stoke City dürfte aufgrund des Spielverlaufes damit ebenfalls noch ganz gut leben können. 

Legionärscheck:

Marko Arnautovic begann in dem Spiel äußerst ambitioniert und seine Agilität prägte von der ersten Minute an sein Spiel. Gerade in den ersten 25. Minute liefen fast alle Offensivaktionen über den Teamspieler. In der 19. Minute legte er den Ball gekonnt mit der Brust zu Allen ab und zeigte, nachdem er von Allen geschickt wurde, mit einem starken Pass zu Erik Pieters abermals seine Assist-Qualitäten. So wie die ganze Mannschaft fiel Arnautovic nach dem Treffer kontinuierlich ab und demnach konnte sich Arnautovic in der Offensive immer weniger in Szene setzen. Dasselbe gilt eigentlich für die gesamte zweite Halbzeit, in der die Offensivaktionen von Stoke insgesamt zu wenig vorhanden waren. In der siebten Minute bekam Arnautovic eine gelbe Karte nach einer strittigen Szene und in der 88. Minute wurde der Teamspieler ausgewechselt. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.