Was für ein Endspurt des Barnsley Football Club in der englischen Championship! Wie schon am vorletzten Spieltag erzielten die “Tykes” auch in der letzten Runde den Siegtreffer in der Nachspielzeit und werden so voraussichtlich auch nächstes Jahr in der zweiten Liga antreten dürfen. Ein kleines Fragezeichen gibt es rund um den Klassenerhalt von Trainer Gerhard Struber und den Legionären Michael Sollbauer, Marcel Ritzmaier und Patrick Schmidt aber noch.


In der Tabelle rückte Barnsley durch den Sieg bei Brentford auf den 22. Rang vor, der eigentlich den Abstieg in die Drittklassigkeit bedeuten würde. Da Wigan Athletic, das die Saison auf Platz 13 abgeschlossen hat, aber Konkurs angemeldet hat und daher 12 Punkte abgezogen werden, kann sich Barnsley aktuell über den Klassenerhalt freuen. Wigan hat zwar Einspruch gegen das Urteil angemeldet, die Erfolgsaussichten werden aber von vielen Experten als sehr gering betrachtet. Endgültige Klarheit wird es aber erst am 31. Juli geben wenn das finale Urteil gefällt ist.

Nach dem Sieg brachen bei Barnsely jedenfalls alle Dämme. Der sonst für seine nüchternen und objektiven Analysen bekannte Gerhard Struber, kämpfte im Interview mit den Tränen. Struber hatte das Team nach 16 gespielten Runden mit nur neun Punkten übernommen, nach dem Trainerwechsel konnten in 30 Spielen satte 40 Punkte geholt werden, der Punkteschnitt wurde von 0,56 pro Spiel auf 1,33 Punkte mehr als verdoppelt. 

 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.