Nach einem durchwachsenen Saisonstart wechselte der Watford FC am Montagnachmittag seinen Cheftrainer aus. Der Klub von Daniel Bachmann trennte sich zuerst von Rob Edwards und präsentierte Minuten später mit Slaven Bilic bereits seinen Nachfolger.

Am frühen Montagnachmittag verlautbarte der Watford FC in einer kurzen Mitteilung die Entlassung von Cheftrainer Rob Edwards. Der 39-jähriger Waliser und frühere Nationalspieler war erst im Sommer nach einem einjährigen Stint bei den Forest Green Rovers zu den „Hornets“ gekommen. Mit dem Klub aus Nailsworth, Gloucestershire war er davor in die drittklassige League One aufgestiegen, der sofortige Wiederaufstieg galt auch bei Premier-League-Absteiger Watford als Saisonziel.

Edwards beorderte Daniel Bachmann wieder zurück in das Tor, der das Vertrauen mit guten Leistungen bestätigte. Seine Vorderleute machten es ihm aber häufig nicht einfach, vor allem die defensive Instabilität bei gleichzeitig geringer Offensivgefahr brachte Edwards früh Kritik von den Anhängern der „Hornets“ ein. In 10 Ligaspielen gelang ihm so nur ein Schnitt von 1,4 Punkten pro Spiel, Watford steht aktuell auf Tabellenplatz 10. Obendrein gab es ein blamables Pokal-Aus gegen Drittligist Milton Keynes Dons.

Bilic wird Nachfolger

Kurz nach der Entlassung von Edwards wurde der in englischen Medien bereits der wohlbekannte Kroate Slaven Bilic als möglicher Nachfolger genannt. Es dauerte dann keine Viertelstunde, bis der Watford FC selbst die Spekulationen bestätigte und ihn als neuen Cheftrainer präsentierte. Bilic trainierte Kroatien bei der EURO 2008 und 2012 und war anschließend unter anderem bei West Ham United und West Bromwich Albion angestellt. Mit Letzteren gelang ihm der Aufstieg in die Premier League 2020 schon einmal.

Bilic trainierte zuletzt von Jänner 2021 bis Jänner 2022 den chinesischen Klub Beijing Guoan. Bei Watford unterzeichnete er einen eineinhalb Jahre dauernden Vertrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.