Österreichs Legionäre zeigen auf der ganzen Welt Woche für Woche gute bis sehr gute Leistungen. Von Europa, über Asien bis nach Amerika gibt es unzählige Spieler, die in den Medien nicht immer präsent sind, aber dennoch starke Leistungen abliefern. Hier ein kurzer Überblick zu unserer Legionärself des Monats April.

2. Autor: Erik Leitner


Torwart:

Daniel BachmannFC Watford:

Bachmanns Erfolgslauf geht weiter, der gebürtige Wiener Neustädter konnte mit seinem Team aus den letzten sechs Spielen 13 Punkte mitnehmen und musste “nur” zwei Gegentore hinnehmen. Eine Bilanz, die sich durchaus sehen lassen kann, ein positiver Nebeneffekt ist der Aufstieg in die Premier League. Somit ist Daniel Bachmann, wie schon im März, ebenso im April unsere Nummer eins im Tor.

Abwehr:

Philipp Mwene1.FSV Mainz 05:

Der 27-jährige Wiener überzeugte mit seinen Leistungen im April. Die Mainzer konnten aus den letzten vier Spielen insgesamt zehn Punkte holen, dabei lieferte Mwene einen entscheidenden Assist beim 2:1-Sieg gegen den FC Bayern München. Im Spiel nach vorne verteilte er gekonnt die Bälle an seine Mitspieler. 

Georg Margreitter1.FC Nürnberg:

Der gebürtige Vorarlberger konnte den zuletzt gebeutelten Nürnbergern im Abstiegskampf weiterhelfen. Im April konnten der Klub aus fünf Partien elf Punkte holen und sich damit auf Platz 14 festsetzen. Einen großen Anteil an den jüngsten Erfolgen hat Georg Margreitter, der mit nur vier Gegentreffern die Defensive stabil hielt.  

Kevin DansoFortuna Düsseldorf:

Der steile Karriereanstieg von Kevin Danso flachte in letzter Zeit etwas ab. Nun hat er in Düsseldorf wieder Fuß fassen können und spielt konstant auf einem guten Niveau. Im April konnten die Düsseldorfer aus vier Spielen insgesamt neun Punkte mitnehmen, Danso dabei im Spiel gegen St. Pauli einen Treffer erzielen und mit seinem Team im Aufstiegskampf entscheidende Akzente setzen. 

Christopher Trimmel1.FC Union Berlin:

Der Kapitän der Unioner ist eine fixe Größe bei den Hauptstädtern. Trimmel konnte mit den Berlinern aus fünf Spielen acht Punkte holen und lieferte dabei zwei Assists gegen Stuttgart. Die Berliner rangieren aktuell auf Tabellenplatz acht und dürfen noch auf den Europacup hoffen. 

Mittelfeld:

Robert ZuljVfL Bochum:

Bochum wird wohl in Zukunft die Nummer zwei im Ruhrpott sein. Einen gehörigen Anteil daran hat der Österreicher Robert Zulj, er konnte in vier Spielen drei Assists zum Erfolg seines Teams beisteuern und Platz eins in der zweiten deutschen Liga festigen. Im kommenden Jahr wird man den gebürtigen Welser vermutlich wieder in der ersten deutschen Bundesliga auflaufen sehen. 

Peter HaringHeart of Midlothian:

Mit dem schottischen Zweitligisten konnte Haring aus den letzten vier Spielen acht Punkte holen und frühzeitig den Meistertitel fixieren. Somit wird Österreich in der kommenden Saison wieder einen Legionär in der schottischen ersten Liga haben. Haring konnte im April zwei Assists beisteuern. Bemerkenswert: Heart of Midlothian kassierte im April kein einziges Gegentor. 

Raphael HolzhauserBeerschot V.A.:

Im April konnte der Ex-Austrianer mit zwei Toren und einem Assist aufzeigen, jedoch gelang es seinem Team nicht, sich für die Playoffs zu qualifizieren. Holzhauser ist mit seiner bisherigen Leistung im April und im Hinblick auf die gesamte Saison dennoch der erfolgreichste Scorer in der belgischen Jupiler Pro League. Man darf gespannt sein, ob Franco Foda ihn im Hinblick auf die Europameisterschaft berücksichtigen wird. 

Angriff:

Karim Onisiwo1.FSV Mainz 05:

Der Offensive hatte im April großen Anteil an den Erfolgen des 1.FSV Mainz 05. Mit einem Treffer gegen Köln und einem Assist gegen Bremen lieferte er wichtige Scorerpunkte im Abstiegskampf. Wie schon sein Mitspieler Philipp Mwene konnte auch Karim Onisiwo seinem Team entscheidend helfen und sich mit den Mainzern auf Tabellenplatz 13 festsetzen. 

Marko ArnautovićShanghai Port FC:

Die “Chinese Super League” ist erst zwei Spieltage alt und Arnautović konnte bereits drei Tore erzielen. Bereits zum Saisonauftakt gegen die Tianjin Jinmen Tiger verbuchte der Wiener einen Hattrick, im zweiten Spiel ging er allerdings leer aus. Es ist dennoch eine starke Leistung für Arnautovic, mit der er sich in unsere Elf des Monats geschossen hat. 

Marko KvasinaKV Oostende:

Er ist der zweite belgische Legionär in unserer Elf des Monats. Marko Kvasina konnte sich allerdings im Gegenzug zu Raphael Holzhauser für die Playoffs qualifizieren und in den letzten beiden Spielen jeweils einen Treffer beisteuern. Kleine Anmerkung, Kvasina erzielte seinen zweiten Treffer gegen den Holzhauser Verein Beerschot V.A..

 

 

Marktwert der gesamten Elf: 28,55 Mio. €

 

Wenn du unsere Legionärself des Monats März sehen möchtest, dann klicke hier

 

Welche Faktoren sind entscheidend für die Wahl der Legionärs Elf? – Es zählen Tore, Vorlagen, wichtige Spielzüge sowie spielentscheidende Momente, etc..

Wer wählt die Legionärs Elf des Monats? – Die Auswahl erfolgt durch die Redaktion.

Welche Kriterien müssen erfüllt werden um in die Legionärs Elf zu gelangen? – Es müssen pro Spiel mindestens zehn Minuten durch den Spieler absolviert werden.

Warum gibt es die Legionärs Elf des Monats? – Um auch Spielern aus weniger “bekannten” Ligen die Möglichkeit zu geben, Aufmerksamkeit zu erlangen und sich durch gute Leistungen in den Vordergrund zu heben.

 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):