Nach der zweimonatigen Fußballabstinenz im deutschen Profifußball machte Robert Zulj mit seiner Vorlage beim 3:0-Sieg von VfL Bochum gegen den 1. FC Heidenheim auf sich aufmerksam.


Im Spiel Eins nach der Coronapause standen sich der VfL Bochum und der 1. FC Heidenheim gegenüber. Während die Gäste aus Baden-Würtenberg mit 13 Punkte Vorsprung auf den Gastgeber klar die Favoriten waren, waren Letztere, diejenigen die den Ton angaben und auch die Tore machten. In Minute 11 köpfte Anthony Losilla nach einer Soares-Maßflanke zur verdienten Führung ein. Jordi Osei-Tutu wurde dann 23 Minuten später von mehrern Spieler begleitet jedoch nicht angegangen, was der Engländer mit einem strammen Schuß zum 2:0 ausnutzte. Nach Wiederanpfiff ließen die Gäste keineswegs nach, allerdings gab es für sie ebenfalls in Halbzeit Zwei nichts Zählbares. Hingegen sorgten die Gastgeber nach 64 gespielten Minuten für den 3:0-Endstand. ÖFB-Legionär Robert Zulj setzte Silvère Ganvoula mustergültig mit dem Außenrist ins Szene, damit der Kongolese nur noch mehr am Keeper der Heidenheimer vobeischieben musste. Unter dem Strich gelingt dem VfL Bochum ein wichtiger und überzeugender Sieg, der sie vorübergehend auf den elften Platz mit vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz (16.) bringt.

 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.