Louis Schaub hat keine einfache Zeit hinter sich. In der ersten Saisonhälfte der Spielzeit 2019/2020 lief der Mittelfeldspieler neun Mal für den 1. FC Köln in der Bundesliga auf, erzielte dabei einen Treffer. Im Winter, nachdem die Kölner nicht mehr mit ihm planten, folgte der Wechsel zum HSV in die 2. Bundesliga – es folgten zwölf Einsätze für den vormaligen Bundesliga-Dino. Nun kehrte Schaub vorerst nach Köln zurück, ein Verbleib ist jedoch unrealistisch.


Nachdem die Leihe zum HSV zu Beginn nach Wunsch lief, dann jedoch nach der Corona-Pause eine unerwartete Wende nahm und auch die Kölner weiterhin nicht mit den Diensten des 25-Jährigen planen, verwundert es nicht, dass sich langsam Gerüchte um die Personalie ergeben. Wie die Bild-Zeitung berichtet, sei Hannover 96 an den Diensten des Österreichers interessiert. In Hannover ist mit Gerhard Zuber auch ein Österreicher auf der Position des Sportdirektors am Werken. Im offensiven Mittelfeld bzw. auf den Außenbahnen wäre die Konkurrenz in Hannover aktuell überschaubar, gut möglich, dass sich der Verein mit dem ehemaligen Rapidler hier verstärken möchte. Schaub würde in Hannover in die Fußstapfen seines Vaters treten, der im Zeitraum von 1983 bis 1986 für die 96er auflief.