Ein erfolgreicher Spieltag für die Österreicher in der verrückten zweiten deutschen Bundesliga zu Ende. Lukas Hinterseer konnte mit seinem 13. Saisontor auf den zweiten Platz der Torschützenliste vorrücken. Auch Nikola Dovedan und Georg Margreitter konnten ihren Teams mit Toren verhelfen.

Alles dazu und noch mehr in unserem Legionärscheck!


SpVgg Greuther Fürth – VfL Bochum 1:1

Tore: Dursun (27.), Hinterseer (82.) 

ÖFB-Legionäre im Einsatz: Lukas Hinterseer und Kevin Stöger bzw. Lukas Gugganig

Bei sommerlichen Temperaturen trennten sich die beiden Mannschaften verdient mit 1:1. Nach einer ersten Hälfte ohne viele Höhepunkte, außer des Treffers von Dursun, flachte das Spiel noch mehr ab. Erst nach dem die Fürther begannen das Ergebnis zu halten, ergriff Bochum das Ruder und machte mehr Druck. Dies wurde zehn Minuten vor Schluss durch einen Hinterseer in Topform belohnt.

Lukas Hinterseer startete durchwachsen in die Saison, doch in der Rückrunde drehte er den Turbo auf und konnte heute seinen achten Scorerpunkt in den letzten fünf Spielen erzielen und steht mit 13 Treffern auf Platz zwei der Torschützenliste. Nach einer schwachen ersten Halbzeit von Kevin Stöger wachte der Österreicher in den zweiten 45 Minuten auf und konnte in Hälfte zwei einige Akzente nach Vorne setzen. 


Eintracht Braunschweig – Arminia Bielefeld 0:0

Tore: Fehlanzeige

ÖFB-Legionäre im Einsatz: Konstantin Kerschbaumer (bis MInute 75.) und Manuel Prietl bzw. Georg Teigl

Die Zuschauer in Braunschweig durften eine hochdynamische und chancenreiche Nullnummer sehen. Während die Arminia immer wieder an der eigenen Chancenverwertung scheiterte, kamen die Hausherren auf der anderen Seite nicht am überragenden Tormann Ortega vorbei.

Georg Teigl der auf der rechten Außenbahn startete erwischte einen guten Tag. Er setzte sich oft in die Offensive ein, konnte auch in der Defensive aushelfen und verbuchte die meisten Torschüsse (4) und Flanken (3) am gesamten Spielfeld. Auch Manuel Prietl konnte defensiv überzeugen währen Konstantin Kerschbaumer ein ungewohnt mittelmäßiges Spiel absolvierte. 


1. FC Union Berlin – 1. FC Heidenheim 1:1

Tore: Redondo (74.) bzw. Dovedan (58.) 

ÖFB-Legionäre im Einsatz: Christopher Trimmel und Philipp Hosiner (ab Minute 70) bzw. NIkola Dovedan 

Union Berlin und Heidenheim trennten sich an einem sonnigen Samstagnachmittag leistungsgerecht mit 1:1. Nach einem schwachen ersten Durchgang, in dem kaum Torchancen zu sehen waren und nie ein Spielfluss aufkam, konnten sich vor allem die Heidenheimer im zweiten Abschnitt steigern. Nikola Dovedan, der sich in den letzten Wochen in einem Formhoch befindet, konnte den Führungstreffer erzielen, ehe der eingewechselte Philipp Hosiner eine Maßflanke auf Redondo schlug, der das Endergebnis herstellte.

Die Berliner, die so lang auf Aufstiegskurs waren, müssen sich nun mit dem Abstiegskampf herumschlagen, wobei in dieser verrückten zweiten Liga nahezu alles noch möglich ist. Für Heidenheim war es ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf.


Erzgebirge Aue – MSV Duisburg 1:3  

Tore: Nazarov (83.) bzw. Wolzy (56.), Tashchy (64.), Wolze (90.) 

ÖFB-Legionäre im Einsatz: Dominik Wydra (bis Minute 31.) bzw. Christian Gartner (ab Minute 74.) 

Bereits nach eine halben Stunde ging ein erbärmlicher Arbeitstag für Dominik Wydra zu Ende. Der Österreicher startete ganz schwach in die Partie und wurde ohne Verletzung mit schlecht gelaunter Miene ausgewechselt. Der MSV Duisburg gewann mit 3:1 in Aue und fuhr drei immens wichtige Zähler gegen den Abstieg ein.


SV Sandhausen – SV Darmstadt 1:1 

Tore: Linsmayer (10.) bzw. Kempe (50.) 

ÖFB-Legionäreim Einsatz: Stefan Kulovits (bis Minute 56.) 

Sandhausen durfte sich am Samstag über eine Punkteteilung freuen. Die Sandhausener konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien und verbuchten in der zweiten Hälfte nur eine einzige Chance. Die Darmstädter trauern über zwei verlorene Punkte die sie einfahren hätten müssen um in der zweiten Bundesliga zu reüssieren. Stefan Kulovits stand in der Defensive seinen Mann und wurde als Vorsichtsmaßnahme, wegen einer gelben Karte, in der zweiten Hälfte ausgewechselt.


Holstein Kiel – 1. FC Nürnberg 1:3 

Tore: Schindler (12.) bzw. Margreitter (9.), Behrens (25., 52.) 

ÖFB-Legionäreim Einsatz: Georg Margreitter

Im Montagsspiel feierte Nürnberg einen wichtigen Sieg in Richtung Bundesliga und der Tabellendritte aus Kiel musste einen Dämpfer im Rennen um den Relegationsplatz hinnehmen. Das Spiel nahm schon von Beginn an Fahrt auf. Bereits in nach zwölf Minuten stand es, nach einem Kopfballtor von Legionär Margreitter und einem Elfmeter von Schindler, 1:1. Daraufhin konnte Nürnberg das Spielgeschehen bestimmen und gewann verdient mit 3:1.  

Das könnte dich auch interessieren:

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.