Was für ein Finish am 33. Spieltag der 2. Bundesliga. Im Match um den Aufstieg trifft  Konstantin Kerschbaumer in der letzten Sekunde zum 2:1 für den 1. FC Heidenheim gegen den HSV und katapultiert sie somit auf den Relegationsplatz. Nicht im Sinne des Gegners, denn die Hamburger sind auf Platz 4 und können nicht mehr direkt aufsteigen.


Obwohl das erste Tor des Spiels auf das Konto der Hanseaten ging. Nach Wiederanpfiff der zweiten Hälfte schoss Joel Pohjanpalo die Gäste in Führung. In der 56. Minute glich Heidenheim aus, jedoch wurde das Tor vom Videoschiedsrichter wegen einem Handspiel aberkannt. Heidenheim sollte der korrekte Ausgleich in der 80. Minute durch ein Eigentor von Beyer gelingen. Bis zur 95. Minute sieh es dann so aus als ob es zu einer Punkteteilung kommen wird. Doch dann setzte Konstantin Kerschbaumer mit seinem dritten Saisontor den Schlusspunkt für die Heimmannschaft.

Am letzten Spieltag erwartet uns somit ein wahrer Showdown. Heidenheim trifft auf den Meister Arminia Bielefeld. Rein rechnerisch haben die Heidenheimer sogar noch die Chance auf den zweiten Platz zu kommen, aber nur rein rechnerisch. Die Tordifferenz von Stuttgart ist um einiges positiver als die, der Heidenheimer. 

Für den HSV, bei dem heute Martin Harnik und Lukas Hinterseer zum Einsatz kamen, bedeutet diese Niederlage, dass sie mindestens ein Unentschieden einfahren müssen, um noch über die Relegation in die Bundesliga kommen zu können. 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.