Ruhig ist es geworden um einen ehemaligen Shooting-Star der österreichischen Innenverteidigerwelt. Zwischen 2012 und 2015 entwickelte sich Kevin Wimmer einst zu einer unersetzbaren Stammkraft beim 1. FC Köln und spielte sich in die Notizbücher zahlreicher Scouts. Spätestens seit seinem Wechsel von Tottenham Hotspur zu Stoke City im Sommer 2017 (um knappe 20 Millionen Euro) geriet seine steilaufsteigende Karriere jedoch ins Stottern. Nun scheint sich für den Nationalspieler eine neue Möglichkeit aufzutun.


Laut der Homepage ka-news.de sei der Karlsruher SC an den Diensten des 28-jährigen Innenverteidigers interessiert. Angedacht sei eine Leihe bis Sommer 2021. Da das Gehalt für den Verein aber nicht leistbar ist, soll Stoke City die vollen Kosten dafür übernehmen. Laut der ka-news.de könnte Wimmer ob seiner Vielseitigkeit und fußballerischen Klassen dem Traditionsverein gut zu Gesicht stehen. Zudem kennt KSC-Coach Christian Eichner Wimmer noch aus Zeiten des 1. FC Köln.

Seit seinem Wechsel nach England im Sommer 2015 absolvierte Wimmer in zwei Saisonen 31 Spiele für Tottenham Hotspur und wechselte im Sommer 2017 zu Stoke City. Für den vormaligen Verein von Marko Arnautovic lief er jedoch nur 19mal auf, nach dem Abstieg im Sommer 2018 wurde mit den Diensten des Welsers in Stoke nicht mehr geplant. Im Anschluss zog es ihn zu Hannover 96, für die er 24 Spiele absolvierte und dabei sogar einmal traf. Doch auch mit Hannover stieg Wimmer ab, wechselte anschließend für die Spielzeit 2019/2020 zu Royal Excel Mouscron nach Belgien. Nach 18 Einsätzen war auch dort wieder Schluss, Wimmer musste zurück zu Stoke. Dort kam er in der laufenden Spielzeit fünfmal für die zweite Mannschaft zum Einsatz.