Im Duell zwischen dem VfB Stuttgart und dem VfL Wolfsburg kam es wieder mal zu einem Österreicherduell, wobei sich Xaver Schlager (bis zur 66. Minute) gegenüber Sasa Kalajdzic (bis zur 80. Minute) dabei deutlich mit 3:1 durchsetzte und seine CL-Ambitionen unterstrich.


Im Duell zweier pressingorientierter Mannschaften standen in der Anfangsphase die beiden Österreicher bei ihren Vereinen im Mittelpunkt. So war es Kalajdzic, der früh in der Partie die Gastgeber in Führung hätte bringen können. Bei seinem Abschluss reagierte Wolfsburg-Goalie Casteels allerdings hervorragend. Sein österreichischer Kollege im Trikot der Wolfsburger machte es nach einer knappen Viertelstunde dann besser. Schlagers Granate schoss im rechten unteren Toreck ein, keine Chance für Torhüter Kobel. In der 26. Minute dann die große Ausgleichschance für die Gastgeber – Förster trat zum Elfmeter an, scheiterte und vergab den Nachschuss kläglich. Anders die Wolfsburger – nur drei Minuten nach dem verschossenen Strafstoß netzte Weghorst per Kopf zum 2:0.

Der VfB jedoch gab auch in den zweiten 45 Minuten nicht auf, versuchte sich immer wieder im Abschluss. Nach einem abgewehrten Coulibaly-Schuss kam Kalajdzic allerdings zu spät. Die vergebenen Chancen rächte Gerhardt in der 65. Spielminute, mit einem Prachtschuss stellte der Deutsche den Entstand her.

Wolfsburg belegt vier Runden vor dem Meisterschaftsende den dritten Tabellenrang, am Wochenende kommt es zum Duell mit Borussia Dortmund. Gelingt dort zumindest ein Unentschieden, so ist dem Klub von Oliver Glasner die Teilnahme an der Champions League wohl fix.