Der Cheftrainer von Bundesliga-Schlusslicht Schalke 04 soll angezählt sein. Das berichten zumindest mehrere deutsche Medien. Christian Gross soll nicht nur die Spielernamen verwechseln, es sollen ihm auch taktische Defizite und eine schlechte Gestaltung des Trainings vorgeworfen werden.


Einige Spieler sollen sich daher bei Sportvorstand Jochen Schneider für das Aus von Gross als Schalker Trainer eingesetzt haben – Schneider habe aber abgelehnt, heißt es in den Berichten. Der Schweizer hat schon tatsächlich Spielernamen verwechselt, so hat er ÖFB-Legionär Alessandro Schöpf auf einer Pressekonferenz vor mehreren Wochen fälschlicherweise als “Massimo Schüpp” bezeichnet. 

Schalke hat am Samstag unterdessen die Gerüchte dementiert. Es habe kein Spieler mit einem solchen Anliegen bei Schneider vorgesprochen, sagt ein Klubsprecher der Deutschen Presse Agentur. Schalke trifft am Samstagnachmittag in der Deutschen Bundesliga auswärts auf Stuttgart, auf Arminia Bielefeld und damit den Relegationsplatz fehlen neun Punkte.