Für Patrick Wimmer und dem VfL Wolfsburg war der 16. Spieltag der deutschen Bundesliga äußerst erfolgreich. Die Wölfe gewannen gegen den SC Freiburg mit 6:0, Wimmer steuerte zwei Scorerpunkte zum Sieg bei.

Titelbild-Credits: VfL Wolfsburg Website

Patrick Wimmer eröffnete den Torreigen gegen den Tabellenzweiten bereits nach 58 Sekunden, als er nach einer schönen Kombination zum 1:0 traf. In der 28. Minute flankte der 21-jährige Flügelspieler perfekt auf Jonas Wind, der zum 2:0 einköpfte. Wind war neun Minuten später wieder erfolgreich, als er nach einer Hereingabe zum 3:0 einschob. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause.

Freiburg, das bisher in dieser Saison durch gute Leistungen überzeugte, hatte gegen die abgeklärten Wölfe nichts entgegenzusetzen und so erzielte Yannick Gerhardt in der 56. Minute das 4:0. In der 80. Minute schob Ridle Baku zum 5:0 ein und in der Nachspielzeit markierte der Ex-Freiburger Luca Waldschmidt per Elfmeter den 6:0-Endstand. Die letzten beiden Tore erlebte Wimmer nicht mehr mit, er wurde in der 78. Minute ausgewechselt. Sein Landsmann Pavao Pervan saß 90 Minuten auf der Bank. Auf Seiten der Freiburger wurde Michael Gregoritsch in der 71. Minute ausgewechselt, der angeschlagene Philipp Lienhart betrat in der 57. Minute das Feld.

Mit diesem Sieg springen die Wölfe vorerst auf Platz sechs, die Freiburger stürzen vom zweiten auf den vierten Platz ab. Die beiden Mannschaften trennen auch nur mehr vier Punkte. Wolfsburg trifft am Dienstag auswärts auf den Abstiegskandidaten Hertha BSC, die Freiburger haben Mittwoch zu Hause gegen Eintracht Frankfurt die Chance zur Wiedergutmachung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.