Der ein oder andere Experte hat es bereits angekündigt, nun ist es fix: RB Leipzig und Jesse Marsch gehen getrennte Wege. Damit bekommt Konrad Laimer künftig einen neuen Coach.


Der US-Amerikaner war erst im Sommer von Salzburg nach Leipzig gewechselt. Dort fand er von Anfang an nicht in die Spur. Im ersten Bundesligaspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 setzte es eine 0:1-Niederlage. In der Champions League hatte man mit Manchester City und Paris Saint-Germain schwere Gruppengegner, allerdings verlor man im Heimspiel überraschenderweise gegen den FC Brügge.

Das Spiel, das letztendlich wohl der ausschlaggebende Punkt für die Entlassung war, war die 1:2-Niederlage bei Union Berlin. Wobei dazu gesagt werden muss, dass Marsch nach einer noch nicht abgeklungenen Corona-Infektion in diesem Spiel nicht am Spielfeldrand stand und Co-Trainer Marco Kurth die Agenden übernahm. Aktuell stehen die Leipziger in der Bundesliga nach 14 Runden nur auf Tabellenplatz elf. Für die Sportvorstände eindeutig zu wenig.

Marsch stand damit nur in 21 Pflichtspielen für Leipzig an der Seitenlinie. Die Bilanz: Acht Siege, vier Unentschieden und neun Niederlagen. Das ergibt einen Punkteschnitt von 1,33 pro Partie.