Der FC Bayern München muss seine Meisterfeier verschieben. Ein 2:1-Erfolg vom 1. FSV Mainz 05 über den deutschen Rekordmeister vereitelt die vorgezogene Party der Münchner.


Keine drei Minuten waren auf der Uhr, da ging Mainz gegen den haushohen Favoriten schon in Führung. Jonathan Burkardt profitierte bei seinem scharfen aber zentralen Schuss von einem Fehler von Manuel Neuer, der den Ball ins eigene Tor lenkte.

In der 37. Minute konnte Robin Quaison nachlegen. Nach einem Freistoß des ÖFB-Legionärs Phillipp Mwene köpfelte der Offensivspieler zum 2:0 ein. Bereits im Hinspiel führten die Mainzer nach der ersten Halbzeit mit 2:0, kamen aber schlussendlich noch mit 2:5 unter die Räder.

Diesmal zeigten sich die Mainzer jedoch deutlich konsequenter. Dem FC Bayern gelang lediglich in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit der Anschlusstreffer durch Robert Lewandowski. Neben Mwene kam Karim Onisiwo bei den Mainzern bis zur 80. zum Einsatz, David Alaba spielte bei den Bayern durch.

Während die Niederlage dem FC Bayern wohl nur bedingt schmerzt, fuhren die Mainzer mit ihrem dritten Sieg in Folge wichtige drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein. Vier Runden vor Schluss haben die Mainzer nun fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.