Am gestrigen Samstag stand in der deutschen Bundesliga das Duell zwischen Hertha BSC und dem 1. FSV Mainz 05 auf dem Programm. Für beide Teams stand bei diesem Spiel viel auf dem Programm – Hertha hätte sich mit einem Sieg wohl aller Abstiegssorgen entledigt, Mainz benötigte dringend drei Punkte, um sich zumindest zwischenzeitlich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Nach 90 Minuten setzten sich die Mainzer – nach zuletzt vier Niederlagen am Stück – auch Dank Karim Onisiwo mit 3:1 durch.


Karim Onisiwo hat bei Neo-Coach Beierlorzer keinen leichten Stand, auch gegen die Hertha musste der ehemaliger Mattersburger vorerst auf der Bank Platz nehmen. Von dort konnte er jedoch mitverfolgen, wie sein Teamkollege Quaison die Mainzer in der 17. Minute in Führung brachte. 

Erst in der 81. Minute kam der Offensivspieler zum Einsatz, dafür war er von der ersten Sekunde an voll im Spiel. Denn gleich mit seiner ersten Aktion setzte Onisiwo Quaison in Szene, der zum 2:0 vollendete. Es war dies sein fünfter Assist in der laufenden Saison. Doch nur drei Minuten später kam der Gastgeber aus Berlin nochmal zurück in die Partie, ein Eigentor von Bruma ermöglichte den Anschlusstreffer. Dem nicht genug, wurde Onisiwo in der dritten Minute der Nachspielzeit im Strafraum der Berliner gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte erneut Quaison zum umjubelten Auswärtssieg der Mainzer.

Dank des Sieges verschafften sich die Mainzer vorübergehend etwas Luft im Abstiegskampf, mit 21 Punkten liegt der Verein auf dem 15. Tabellenplatz, vier Punkte vor dem Relegationsplatz.

 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.