Nach zuletzt neun Spielen ohne Sieg konnte der VfB Stuttgart am 25. Spieltag der deutschen Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach einen Befreiungsschlag landen. Ein Tor von Sasa Kalajdzic in der 83. Minute sorgte für den 3:2-Sieg.


Nachdem die Stuttgarter zuletzt zwei Spiele durch späte Gegentore herschenkten, verlief der Start gegen die Gladbacher, die ohne den erkrankten Stefan Lainer antraten, alles andere als optimal. Nach Toren von Alassane Plea in der 14. Minute und Marcus Thuram in der 35. Minute lag man schnell mit 0:2 im Rückstand.

Allerdings zeigte Stuttgart, das vorher schon einige gute Chancen liegengelassen hatte, eine schnelle Reaktion und Wataru Endo gelang drei Minuten nach dem 0:2 durch einen abgefälschten Schuss der Anschlusstreffer. In der 51. Minute erzielte Chris Führich nach einer Flanke von Kalajdzic per Kopf den Ausgleich. Sieben Minuten vor Schluss drehte der VfB das Spiel komplett. Sasa Kalajdzic bekam den Ball von Borna Sosa und schlenzte ihn aus ca. elf Metern überlegt ins lange Eck.

Mit diesem Sieg schöpfte der VfB Stuttgart neue Hoffnung im Abstiegskampf. Als 17. liegt man nur noch einen Punkt hinter der Hertha auf Platz 16 und drei hinter Bielefeld auf der 15. Währenddessen kann sich Mönchengladbach mit Trainer Adi Hütter nicht aus dem Abstiegskampf verabschieden. Als Tabellendreizehnter liegt man nach wie vor nur vier Punkte vor dem Relegationsplatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.