Michael Gregoritsch dürfte sein Selbstvertrauen über den Jahreswechsel konserviert haben. Für einen Punktgewinn für den FC Augsburg hat es dennoch nicht gereicht.


Lange erlebte Michael Gregoritsch in Augsburg eine schwierige Zeit. Kurzzeitig musste der ÖFB-EM-Torschütze sogar in der zweiten Mannschaft des Bundesligisten in der bayrischen Regionalliga kicken, gegen Jahresende wendete sich das Blatt. Am 27. November konnte der gebürtige Grazer wie berichtet über sein erstes Saisontor jubeln. Nur eine Woche danach traf Gregoritsch auch gegen Bochum.

Nun im ersten Spiel des Jahres 2022 konnte sich der Stürmer abermals in die Torschützenliste eintragen. Bereits nach fünf Minuten konnte der 33-fache österreichische Teamspieler die Gäste in Führung köpfen. Doch bereits vor dem Seitenwechsel konnten die Hoffenheimer, bei denen Christoph Baumgartner und Stefan Posch von Beginn an spielten, die Partie drehen. In der 38. Minute jubelte Bebou das erste Mal, um nur sechs Minuten mit einem Doppelpack für die Führung der Kraichgauer zu sorgen. In der Nachspielzeit legte Raum nach und sorgte für den 3:1-Endstand.