Michael Gregoritsch gelingt beim Torspektakel in Dortmund sein zweites Saisontor. Trotz des Treffers vom Österreicher muss sich der FC Augsburg dem aktuellen Tabellenführer der deutschen Bundesliga Borussia Dortmund 4:3 geschlagen geben.

Gregoritsch steht bereits in der 16. Spielminute im Mittelpunkt des Geschehens, als er von Dortmunds Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou im Strafraum von den Beinen geholt wird. Schiedsrichter Schmidt entschied in dieser Situation fälschlicherweise nicht auf Elfmeter. In der 22. Minute gelang Augsburg die Führung, nach einem Freistoß von Marx stocherte der Isländer Alfred Finnbogason unter BVB-Schlussmann Roman Bürki hinweg ins Netz. Dem Tor vorausgegangen war ein Foul von André Hahn an Marco Reus, das der Schiedsrichter erneut übersehen hatte.  Damit ging es mit der Augsburger Führung vorerst in die Pause.


Nach Seitenwechsel nahm das Tempo der Partie gehörig zu. In der 59. Minute warf Dortmunds Coach Lucien Favre Paco Alcacer in die Partie. Nur drei Minuten später gelang dem Spanier der Ausgleich. Nach präziser Vorarbeit des neuen englischen Teamspielers Jadon Sancho schloss Alcacer eiskalt ab. Eine Minute später knallte Finnbogason den Ball an die Latte. Ausgburg war bemüht, Dortmund zu fordern und ging in der 71. Minute zum zweiten Mal in dieser Partie in Führung. Nach einer Hereingabe des überragenden Finnbogason verlängerte Hahn auf Philipp Max, der den Ball völlig alleingelassen am zweiten Pfosten im Tor unterbringen konnte. Favre agierte erneut und brachte den zuletzt in der Kritik stehenden Mario Götze aufs Feld. Götze sah dann nur drei Minuten nach seiner Auswechslung den Ausgleich des BVB. Guerreiro schickte mit einem schnell ausgeführten Freistoß Alcacer in die Tiefe, der mit einem scharfen Schuss sein fünftes Saisontor markierte.  In der 84. Minute gelang der Heimmannschaft erstmals der Führungstreffer in einer verrückten Partie. Mario Götze netzte nach einem Steilpass von Achraf Hakimi vor den Augen seines jüngeren Bruder Felix, der bei Augsburg auf dem Feld stand. Dem nicht genug – Auftritt Michael Gregoritsch: der großgewachsene Steirer köpfelte nach einer Eckball-Vorlage von Max wuchtig zum 3:3 ins Tor, ein Treffer bei dem auch Bürki im Gehäuse des BVB mithalf. Für Augsburg reichte es dennoch nicht für einen Punkt. Alcacer gelang in aller letzter Sekunde der sechsminütigen Nachspielzeit per Freistoß das 4:3-Siegtor. Für die FC Barcelona-Leihgabe war es bereits der sechste Treffer in 81 Minuten Bundesliga.  Neben Gregoritsch spielte auch Martin Hinteregger beim FC Augsburg, der sich nun auf Tabellenrang neun wiederfindet, durch.

 

Das könnte dich auch interessieren

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App