Die Winterpause endete in der deutschen Bundesliga mit einem Paukenschlag. Am Samstagabend deklassierte der 1. FC Köln zuhause Werder Bremen mit 7:1. Bremen-Kapitän Marco Friedl trug sich mit einem Eigentor in die Schützenliste ein.

Das Spiel begann bereits richtig rasant, als Linton Maina den Effzeh in der neunten Minute nach einem Konter mit 1:0 in Führung brachte. Sechs Minuten später assistierte ÖFB-Legionär Florian Kainz Steffen Tigges, der zum 2:0 einköpfte. Weitere sechs Minuten später war Tigges erneut erfolgreich, als er nach einem Ausflug von Werder-Keeper Jiri Pavlenka aus ca. 45 Metern zum 3:0 traf. Die inferiore Werder-Abwehr fand weiter kein Mittel gegen den Kölner Sturmlauf und so erzielte Ellyes Skhiri das 4:0. Zu diesem Zeitpunkt waren erst 30 Minuten gespielt. Der Effzeh spielte weiter unbeirrt nach vorne und Denis Huseinbasic markierte in der 36. Minute das 5:0, die Werderaner waren längst in alle Einzelteile zerfallen. Auch der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Niclas Füllkrug in der 38. Minute tat der Kölner Party keinen Abbruch. So ging es mit einem unfassbaren 5:1 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit war es zunächst etwas ruhiger, allerdings packte Ellyes Skhiri in der 54. Minute einen Seitfallzieher aus und erzielte das 6:1. In der 76. Minute kam noch der negative Höhepunkt eines rabenschwarzen Abends von Marco Friedl, als der Kapitän von Werder Bremen eine Hereingabe zum 7:1-Endstand ins eigene Netz bugsierte.

Bei den Kölnern spielte Florian Kainz bis zur 59. Minute, er wurde dann von Dejan Ljubicic ersetzt, der sein Comeback nach Verletzungspause feierte. Auf Seiten von Werder spielte Marco Friedl durch, Romano Schmid fehlte verletzt.

Mit diesem Kantersieg klettert Köln auf Platz zehn in der Tabelle und liegt nur noch einen Punkt hinter Bremen. Der Effzeh trifft bereits am Dienstag auswärts auf die Bayern, Bremen spielt am Mittwoch gegen Union Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.