Im Jänner 2019 war die Überraschung groß, als der SV Werder Bremen Romano Schmid von RB Salzburg loseiste und den Jungspund als Neuverpflichtung vorstellte. Vorerst wurde das Mittelfeldtalent jedoch weiterhin in Österreich geparkt, der WAC sicherte sich für 1 1/2-Spielzeiten die Dienste des Nachwuchsteamspielers, eine Zeit, die der quirlige Offensivgeist zu nutzen wusste uns sich prächtig entwickelte.


Im heurigen Sommer ist die Leihe ausgelaufen, Schmid kehrte Österreich den Rücken und darf sich ab nun an bei den österreichaffinen Werderanern in Bremen beweisen. Nach dem Beinahe-Abstieg in der letzten Saison darf der Zuseher gespannt sein, wie sich der deutsche Traditionsverein in der kommenden Saison präsentieren wird. Eines dürfte jedoch klar sein, neben Marco Friedl wird in Bremen auch mit dem 20-jährigen offensiven Mittelfeldspieler Romano Schmid geplant. Laut Aussage von Frank Baumann, Geschäftsführer Sport bei Bremen, ist Schmid, der bis 2023 gebunden ist, fix für den Profikader einplant. Baumann lobte den ehemaligen Sturm-Akteur in höchsten Tönen, nennt Schmid “einen Instinktfußballer, einen Zocker, der viel Tempo mitbringt.”

Für Werder beginnt die Saison im September mit einem Heimspiel gegen Hertha BSC, mal sehen, ob Schmid dort zu seinem Einsatz kommt.