Der 1. FSV Mainz kann wieder gewinnen. Nach vier sieglosen Spielen in Folge holt sich die Mannschaft von Bo Svensson mit einem 4:1-Sieg gegen den FC Augsburg eine Portion Selbstvertrauen. Aus ÖFB-Sicht war das Ergebnis ebenfalls erfreulich: Offensivmann Karim Onisiwo erzielte sein erstes Saisontor für die Mainzer und konnte ebenfalls mit zwei weiteren Assists ein starkes Lebenszeichen abgeben. 


Und das schon in 10. Minute. Mit einem präzisen Schuss bringt der ÖFB-Stürmer die Mainzer schon früh in der Partie in Führung. Nur fünf Minuten später war es Stefan Bell, der mit dem 2:0 die Kräfteverhältnisse im Spiel klar definierte. In der 26. Minute folgte der nächste Auftritt von Karim Onisiwo. 

Mit einer hohen Flanke bereitete Onisiwo das 3:0 durch Jonathan Burkhardt vor. In Minute 69 konnte der FC Augsburg durch Zeqiri ein kleines Lebenszeichen abgeben. Dieses kleine Lebenszeichen verstummte nur drei Minuten später wieder. Jonathan Burkhardt stellte, nach erneutem Onisiwo-Assist, auf 4:1 und schnürte somit den Doppelpack.

Nach drei Niederlagen in Serie ist der 4:1-Sieg für die Mannen von Bo Svensson ein kleiner Befreiungsschlag, der sie zwischenzeitlich auf den 6. Tabellenplatz befördert. Bei den Augsburgern ist die Situation düsterer. Sie rangieren derzeit auf dem Relegationsplatz mit sechs Punkten aus neun Spielen.

Neben Karim Onisiwo kam ebenfalls der zweite Mainz-Legionär Kevin Stöger in der 76. Minute ins Spiel. David Nemeth sah das Spiel von der Bank aus. Bei FC Augsburg musste Michael Gregoritsch ebenfalls auf der Bank Platz nehmen.