Ab sofort starten wir mit unserem neuen, wöchentlichen Legionärscheck! Wie schlagen sich unsere ÖFB-Exporte in Deutschland? Wir haben den Überblick für euch. Dieses Wochenende stand die erste Runde im DFB-Pokal auf dem Programm – und dementsprechend waren auch einige kuriose Geschichten mit dabei. Werfen wir einen Blick auf die Partien vom Freitag und Samstag.

Die Spiele mit österreichischer Beteiligung in der ersten Runde des DFB-Pokals:

Chemnitzer SC – Bayern München 0:5 | David Alaba ab der 64. Minute und Marco Friedl auf der Bank.  

Tore: Lewandowski (20.; 60.), Coman (51.), Ribery (79.), Hummels (89.)

Die Bayern starteten mit dem Cupspiel in Chemnitz erfolgreich in die Saison. Die Münchner gewannen beim Drittligisten mit 5:0. David Alaba wurde geschont und saß vorerst – genauso wie Manuel Neuer, Arjen Robben oder Arturo Vidal – auf der Bank. Coach Carlo Ancelotti gab den Neuzugängen Süle, Rudy und Tolisso den Vorzug. Auch Youngster Marco Friedl reiste zum Cupspiel beim Chemnitzer SC mit, wurde jedoch nicht eingewechselt. Alaba kam hingegen in der 64. Minute ins Spiel und spielte auf seiner Stammposition als linker Verteidiger. Beim Drittligisten aus Chemnitz wurde in der Schlussphase mit Miro Slavov ein in Österreich kein Unbekannter eingewechselt. Der 26-Jährige kickte noch bis 2016 beim Kremser SC in der Landesliga, nebenbei machte er in den Puls 4-Sendungen “Austria’s next Topmodel” und “Rendezvous im Paradies” mit. 

 

Karlsruher SC – Bayer Leverkusen 0:3 n.V. | Ramazan Özcan, Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger auf der Bank.

Tore: Kohr (93.), Pohjanpalo (99.), Bailey (105.)

Auch wenn es das erste Pflichtspiel in dieser Saison war – aus österreichischer Sicht stimmt uns der 3:0-Sieg der Leverkusener über Karlsruhe nicht optimistisch. Drei ÖFB-Legionäre im Kader und alle drei auf der Bank. Ex-Teamgoalie Ramazan Özcan, Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger sind nicht eingewechselt worden. Dabei bereitete Karlsruhe dem Bundesligisten große Probleme. Zum Auftakt der neuen Saison konnten die Leverkusener nicht überzeugen. Nach einer torlosen regulären Spielzeit fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung. Trotz intensiver 120. Minuten wurde aber kein Österreicher eingewechselt. 

 

SV Eichede – FC Kaiserslautern 0:4 | Mit Philipp Mwene 

Tore: Osawe (17.; 69.), Atik (40.), Moritz (85.)

Der Fünftligist SV Eichede war für Kaiserslautern wie erwartet kein Stolperstein. Überzeugen konnte beim 4:0-Sieg unter anderem Philipp Mwene! Der Wiener durfte über einen Assist jubeln. Mwene bereitete mit einer scharfen Flanke auf Hoffenheim-Leihgabe Baris Atik das 2:0 vor. Atik spielte im Frühjahr noch bei Sturm Graz, jetzt soll der 22-Jährige Erfahrungen in der zweiten deutschen Bundesliga sammeln.

 

RW Erfurt – TSG Hoffenheim 0:1 | Stefan Posch auf der Bank. Florian Grillitsch und Robert Zulj nicht im Kader.

Tor: Amiri (55.)

Bei den Hoffenheimern saß Stefan Posch auf der Bank. Neuzugang Florian Grillitsch ist nach einer Fußverletzung erst letzte Woche ins Mannschaftstraining eingestiegen und stand genauso wie Robert Zulj nicht im Kader.

 

Würzburger Kickers – SV Werder Bremen 0:3 | Mit Florian Kainz bis zur 79. Minute.

Tore: Veljkovic (50.), Kruse (74.), Eggestein (77.)

Werder-Kapitän Zlatko Junuzovic stand im Cupspiel gegen Würzburg nicht im Kader. Florian Kainz durfte hingegen von Beginn an ran und lieferte beim 2:0 durch Max Kruse den Assist. Der Ex-Rapidler hat sich mit einer guten Leistung für die nächsten Spiele empfohlen. Die Bremer dominierten zwar die Partie gegen die Würzburger Kickers, hatten jedoch viel Mühe. Erst in der zweiten Halbzeit gelang Milos Veljkovic der erlösende Führungstreffer, danach brachte der Bundesligist den Vorsprung souverän über die Zeit.

 

Germania Halberstadt – SC Freiburg 1:2 | Mit Philipp Lienhart.

Tore: Michel (87.) bzw. Petersen (34.), Hofler (42.)

In Halberstadt gab es die letzten Tage nur ein Thema: Das Vater-Sohn-Duell in der ersten Cuprunde. Germania-Coach Andreas Petersen traf auf den SC Freiburg mit seinem Sohn Nils Petersen im Kader. Und da der Fußball bekanntlich immer wieder kuriose Gesichten schreibt, war es irgendwie auch klar wer das 1:0 macht: Nils Petersen. Die Freiburger legten in der zweiten Halbzeit nach und führten bis kurz vor Schluss mit 2:0. Doch dann gelang Kay Michel der Anschlusstreffer und es wurde noch einmal spannend. Letztendlich brachte der Bundesligist die Führung über die Zeit. Real-Madrid Leihgabe Philipp Lienhart spielte bei den Freiburgern durch. 

 

Arminia Bielefeld – Fortuna Düsseldorf 1:3 n.V. | Mit Manuel Prietl (bis zur 99. Minute) und Konstantin Kerschbaumer.

Tore: Klos (55.) bzw. Hennings (68. 96.), Fink (120.)

Normalerweise treffen Mannschaften aus der ersten oder zweiten Bundesliga in der ersten Pokalrunde höchstens auf einen Drittligisten. Arminia Bielefeld und den beiden Österreichern Manuel Prietl und Konstantin Kerschbaumer brachte die Losfee mit Fortuna Düsseldorf aber einen Konkurrenten aus der zweiten Bundesliga. Das harte Los erwies sich auch als das Letzte in der diesjährigen Pokalsaison für die Bielefelder. In einem engen Spiel ging es nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit zwar in die Verlängerung, dort hatten die Düsseldorfer jedoch das bessere Ende für sich. Während Kerschbaumer, der im Sommer von Brentford nach Bielefeld gewechselt ist, über die volle Distanz auf dem Feld stand, ist Prietl in der 99. Minute ausgewechselt worden.

 

Lüneburger SK – FSV Mainz 1:3 | Mit Karim Onisiwo ab der 65. Minute

Tore: Vobejda (31.) bzw. Muto (13.; 60.), Brosinski (45./Elfer)

Die Mainzer kontrollierten das Spiel gegen den LSK und gingen plangemäß nach 13. Minuten in Führung. Doch der Viertligist spielte leidenschaftlich und belohnte sich mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich. Letztendlich setzte sich aber die Klasse der Mainzer durch und der FSV steht in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Karim Onisiwo ist in der 65. Minute beim stand von 3:1 für Mainz eingewechselt worden und half seiner Mannschaft beim souveränen Verwalten der Führung. 

 

Tus Koblenz – Dynamo Dresden 2:3 | Mit Sascha Horvath (bis zur 89. Minute) und Patrick Möschl.

Tore: Bozic (6.), Popovic (80.) bzw. Berko (11.), Heise (49.), Aosman (84.)

Die Dresdner mühten sich in Koblenz und mussten bereits nach sechs Minuten den Rückstand wegstecken. Aber nur kurze Zeit später gelang der Ausgleich durch Berko – den Assist lieferte Ex-Sturm-Spieler Sascha Horvath. Der 20-Jährige Neuzugang überzeugte in seinem ersten Pokalspiel, genauso wie sein Landsmann Patrick Möschl. Am Ende setzte sich Dresden mit 3:2 durch – wobei Koblenz fünf Minuten vor Schluss einen Elfmeter verschossen hat. Glück für den Zweitligisten mit den beiden Österreichern! 

 

Holstein Kiel – Eintracht Braunschweig 2:1 | Niklas Hoheneder auf der Bank.

Tore: Drexler (71.), Duksch (78.) bzw. Nyman (48.)

Niklas Hohender sah den überraschenden 2:1-Heimsieg seiner Kieler von der Bank aus. 

 

SpVgg Unterhaching – FC Heidenheim 0:4 | Mit Nikola Dovedan auf der Bank.

Tore: Beermann (44.; 74.), Glatzel (80.), Pusch (86.)

Der Ex-Altacher Nikola Dovedan, der erst im Sommer zum Zweitligisten nach Heidenheim gewechselt ist, kam beim klaren 4:0-Auswärtssieg gegen Unterhaching nicht zum Einsatz. 

Außerdem haben wir auch eine Erfolgsmeldung vom österreichischen Coach Peter Stöger. Er gewinnt mit seinen Kölnern beim Fünftligisten Leher TS mit 5:0 und zeigt, dass Anthony Modeste gut ersetzt worden ist. 

Tipp - die 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: https://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: https://www.12termann.at/iOS_App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.