In einem torreichen Endspiel des DFB-Pokals hatte der FC Bayern München mit einem letztendlich klaren 4:2-Sieg gegen Bayer 04 Leverkusen das bessere Ende für sich. Leverkusen, bei denen Julian Baumgartlinger in der Startelf stand, hielt lange Zeit ganz gut dagegen, konnte dem deutschen Meister das Double allerdings zu keinem Zeitpunkt wirklich streitig machen.


Der Favorit aus München, bei denen David Alaba wie in letzter Zeit immer als Innenverteidiger begann, übernahm gewohnt früh die Kontrolle. Die erste wirklich nennenswerte Aktion folgte zwar erst in der 16.Spielminute, führte aber bereits zum Führungstor: Nach einem Foulspiel an Stürmerstar Robert Lewandowski nahm sich Alaba ein Herz und zirkelte den Ball gekonnt über die Leverkusener Mauer in den rechten oberen Winkel. Wenige Minuten später, in der 24.Minute, spielte Joshua Kimmich nach einer überragenden Kombination über Leon Goretzka und Thomas Müller den Ball genau auf die Füße von Serge Gnabry, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 2:0 traf. Das war auch schon der Stand zur Halbzeit, bis zu dieser Bayer 04 dem Titelverteidiger kaum etwas entgegenzusetzen hatte.

In der zweiten Halbzeit veränderte sich zuerst nur wenig am Bild. Nach erneutem Herantasten hatte Leverkusen-Stürmer Kevin Volland plötzlich die Chance, für den Tabellenfünften der abgelaufenen Bundesliga-Saison zu verkürzen. Er verpasste die Hereingabe jedoch freistehend. Kurz darauf machte es Bayerns Tormaschine Lewandowski besser. Nach einem weiten Ball von Tormann Manuel Neuer segelte die Hintermannschaft Leverkusens reihenweise an der Kugel vorbei, worauf der Pole leichtes Spiel hatte und in der 59.Minute das vorentscheidende 3:0 erzielte. Vier Minuten später gelang Leverkusen endlich der Anschlusstreffer. Nachdem sich Jerome Boateng nach einem Eckball verschätzt hatte, konnte Verteidiger Sven Bender einköpfen. Auch wenn die Bayern danach nicht die größte Souveränität ausstrahlten, wurde Leverkusen kaum gefährlich. Lewandowski machte in Minute 89 nach einer Hereingabe des eingewechselten Ivan Perisic schlussendlich alles klar. Den Endstand markierten allerdings die an diesem Abend unterlegenen Leverkusener. Kai Harvertz verwandelte in der fünften Minute der Nachspielzeit noch einen Strafstoß.

Während die Bayern den Double-Gewinn auf eine sehr überzeugende Art und Weise feiern konnten, muss Leverkusen weiter auf den ersten Titel seit Jahren warten. Aleksandar Dragovic saß genauso wie Ramazan Özcan, in seinem letzten Bewerbspiel als Profi, 90 Minuten auf der Bank. Baumgartlinger wurde zur Halbzeit für Karim Demirbay ausgewechselt. Auf der Gegenseite lieferte Alaba neben seinem Führungstor einmal mehr eine abgebrühte und sehr gute Leistung auf der Position des Innenverteidigers ab.

Highlights: Bayer Leverkusen – Bayern München (Tor David Alaba ab 0:33).

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.