Die U19 des FC Salzburg darf sich über den Einzug ins UYL-Final-Four-Finalturnier in Nyon freuen. Das Team von Coach René Aufhauser setzte sich auswärts gegen die Altersgenossen von Paris Saint-Germain mit 3:1 durch.

Dabei erwischten die „Jungbullen“ einen Horror-Start. Schon nach wenigen Sekunden stellte PSG-Offensivmann Edouard Michut auf 0:1 aus Sicht der Salzburger. Die Mozartstädter brauchten in Folge einige Minuten, um sich von dem frühen Schock zu erholen. Besonders wichtig war schließlich der Ausgleich von Oumar Diakité in der 37. Spielminute. Nach Vorlage von Roko Simic hämmerte der Ivorer den Ball in die Maschen.

Coach Aufhauser schien in der Pause dann die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die zweite Spielhälfte dominierten seine Schützlinge komplett. Durch ein aggressives Anlaufen und Forechecking konnte man die Franzosen weitestgehend vom eigenen Tor fernhalten und in der 72. Spielminute durch einen Kopfball-Treffer von Simic mit 2:1 in Führung gehen. Den 3:1-Endstand erzielte der eingewechselte Luka Reischl nach einem Fehler in der PSG-Hintermannschaft (90.+2).

Damit konnten sich die Salzburger in der Youth League schon ein zweites Mal gegen die Pariser durchsetzen. Im Jahr 2017, als man am Ende auch den Sieg des Bewerbs bejubeln durfte, wies man PSG mit einem 5:0-Heimsieg in die Schranken. Im Jahr 2020 erreichte die U19 des Serienmeisters ebenfalls das Halbfinale. Damals musste man sich jedoch gegen Real Madrid geschlagen geben. Insgesamt ist es schon die dritte Teilnahme am Final-Four-Finalturnier.