2001 holte sich SOE Antananarivo  – kurz SOE – die madagassische Fußball-Meisterschaft. Im Herbst 2002 fixierte AS Adema den Titel – eine Woche nach der gewonnen Meisterschaft kommt es in der Liga noch zum Kracher zwischen dem neuen Meister Adema und Vorjahres-Meister SOE. Im Spiel im Stade Olympique l’Emyrne ging es eigentlich um nichts mehr, mit einem Unterschied von 149 Toren rechnete aber niemand. In einem der kuriosesten Fußballspiele schoß SOE 149 Eigentore – aus Protest.


Eine Woche vorm Duell beider Teams holte sich Adema ja den Titel in der ersten madagassischen Liga – SOE Antananarivo ließ nämlich gegen Domoina Soavina Atsimondrano Punkte liegen. SOE führte eigentlich plangemäß mit 2:1, der Gegner Domoina Soavina Atsimondrano bekam kurz vor Schluss aber einen ungerechtfertigten Elfmeter zum 2:2 zugesprochen. Durch das Unentschieden konnte SOE im direkten Duell gegen AS Adema die Meisterschaft damit nicht mehr verteidigen. Am 31. Oktober 2002, also etwa eine Woche drauf, kam es dann zum Kracher zwischen dem neuen Meister AS Adema und dem alten Meister SOE Antananarivo.

SOE-Trainer Ratsimandresy Ratsarazaka überlegte sich gegen Adema einen besonderen Protest, um auf die Fehlentscheidung beim 2:2-Elfemter Aufmerksam zu machen. Radio Madagaskar berichtete, dass die Spieler nach dem Anstoß einfach aufs eigene Tor zustürmten – 149 Mal davon auch erfolgreich. Denn so oft landete der Ball im eigenen Netz. Die Spieler der Hausherren AS Adema schauten einfach nur verwirrt zu, hatten aber wohl auch nichts gegen das Verhalten von SOE. Denn am Ende gewinnt AS Adema mit 149:0 – es ist wohl der höchste Sieg in einem Fußballspiel. Und SOE Antananarivo hält wohl nicht nur den Rekord für die höchste Niederlage, sondern auch für die meisten in einem Spiel erzielten Eigentore. Am Öftesten traf übrigens SOE-Goalie Dominique Rakotonandrasana, der wie viele andere Mitspieler danach lang gesperrt wurde.