Ab 20:45 wird des für das Nationalteam im WM-Playoff-Halbfinale in Wales ernst. Österreich ist in der WM-Qualifikation gescheitert, hat aber dank des Gruppensiegs in der Nationas League trotzdem noch eine große Chance auf eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft Ende des Jahres in Katar. In Wales zählt am Abend aber nur ein Sieg. 

Fast 1.000 rot-weiß-rote Anhänger werden das Nationalteam vor rund 33.000 Walisern im Cardiff City Stadium anfeuern. Die Rechnung ist einfach: Zwei Siege im WM-Playoff und Österreich ist erstmals seit 1998 wieder bei einer WM-Endrunde dabei. Heute in Wales und dann Anfang Juni zuhause gegen den Sieger des Duells Schottland gegen die Ukraine (Die Spiele der Ukraine sind wegen des Krieges auf Juni verschoben worden Anm.). 

Verliert Österreich heute, dann platzt nicht nur wiedermal der WM-Traum, sondern Sportdirektor Peter Schöttel und der ÖFB müssten auf Teamchef-Suche gehen. Der Vertrag von Franco Foda verlängert sich nur bei einer erfolgreichen WM-Qualifikation – geht das nicht gut, wird der ÖFB den Vetrag des Deutschen wohl nicht mehr verlängern. Foda bleibt aber cool.

“Ich hatte als Trainer schon viele wichtige Spiele, ob mit dem Verein oder der Nationalmannschaft. Ich freue mich auf diese Partie. Wir sind positiv gestimmt und wollen uns den WM-Traum erfüllen”, so der 55-Jährige in der Abschlusspressekonferenz. 

Wales ist heimstark, hat 16 Heimspiele nicht mehr verloren. Diese Serie soll enden. Ein ähnlicher Erfolg in der Qualifkation für die EURO 2020 gibt Foda Zuversicht: “Eine ähnliche Situation hatten wir damals auch vor einem ganz wichtigen Spiel in Slowenien. Sie hatten glaub ich auch sehr lange kein Heimspiel mehr  verloren und wir konnten dort gewinnen. Insofern gehen wir mit einem guten Gefühl in das Spiel.”

Foda rechnet genauso wie David Alaba mit einem engen Spiel – Wales wird auf hohe Bälle setzen. Doch wer sich im Tor auf die Waliser Flanken einstellen muss, ließ Foda im Vorfeld offen. EM-Keeper Daniel Bachmann, Basel-Rückhalt Heinz Lindner und der in Topform agierende Austrianer Patrick Pentz kommen in Frage.

Fakt ist: Foda kann erstmals seit der EURO wieder auf seinen kompletten Stammkader zurückgreifen. Bis auf den coronapositiven Florian Grillitsch fehlt kein Stammspieler. U.a. Stefan Lainer, Xaver Schlager und Sasa Kalajdzic sind nach langen Verletzungspausen wieder zurück. Ausreden gibt es also wie im Herbst keine mehr. Ankick ist um 20 Uhr 45, ORF1 überträgt LIVE.