Es war angerichtet in Wien-Hütteldorf. Zum Auftakt der neuen Europa-League Saison empfing der SK Rapid Spartak Moskau. Und der österreichische Vertreter überzeugte – in einer attraktiven Partie besiegten die Hütteldorfer den dritten der russischen Liga aus der Vorsaison verdient mit 2:0.

Vor knapp 20.000 Zuseher begann die Mannschaft von Coach Goran Djuricin engagiert, hatte aber in der 12. Spielminute erstmals Glück. Nach einem Fehler von Außenverteidiger Mert Müldür kam Artem Timofeev zum Abschluss, doch Richard Strebinger parierte auf der Linie. Rapid wurde im direkten Gegenzug erstmals gefährlich, Christoph Knasmüllner nahm aus ca. 20 Metern Maß und verfehlte mit seinem scharfen Schuss nur knapp das Tor. In der Folge bekam Rapid das Spiel mehr und mehr unter Kontrolle, vor allem durch Konter sorgte der heimische Rekordmeister für Gefahr. Nach Doppelpass von Thomas Murg und Christoph Knasmüllner schloss Letzterer aus spitzem Winkel ab und scheiterte nur knapp.  Spartak Moskau wurde erst unmittelbar vor dem Seitenwechsel wieder unangenehm, Ze Luis versuchte nach einem schönen Hacken Rocha per Querpass zu bedienen, doch Marvin Potzmann klärte in aller höchster Not.

Mit Wiederbeginn gelang dann Rapid der Auftakt nach Maß. Nach einem Eckball von Murg kam Müldür völlig frei zum Kopfball – Spartaks Keeper Aleksandr Maksimenko mit der Abwehr auf Timofeev, von dem der Ball ins Tor fiel. Die riesen Ausgleichschance für die Russen ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Der Brasilianer Fernando traf in der 56. Minute per Freistoß nur das Lattenkreuz, Bocchettis Abstauber ins leere Tor wurde wegen Abseits zu Recht aberkannt. In der 69. Minute erhöhte dann der Tabellensiebente aus der Tipico Bundesliga auf 2:0. Stefan Schwab mit einem Traumpass aus der eigenen Hälfte in die Tiefe auf Murg, der umkurvte Maksimenko problemlos und sorgte für die komfortable Führung. Spartak fand danach nicht mehr das richtige Rezept, um das Spiel nochmal spannend zu machen und so startete der SK Rapid ideal in die heurige Europa League Saison.

 

Video: Thomas Murg erzielt das 2:0 für den SK Rapid.