Nach dem Herbst 2011 ist es an der Mur wieder so weit: es gibt internationalen Fußball. Der SK Sturm Graz sichert sich mit einem 2:0-Sieg gegen NS Mura und einem Gesamtscore von 5:1 den Einzug in die Europa League-Gruppenphase.

Titelbild-Credits: SK Sturm Graz/Simon Neugebauer


Nach dem 3:1-Sieg in Murska Sobota war die Tür für die Europa League für Sturm Graz weit geöffnet. Im Rückspiel in Graz soll dann die Kirsche auf der Torte platziert werden.

Zunächst gingen es die Grazer gemütlich an. Ein kontrolliertes Spiel der Grazer ließ Mura nicht wirklich gefährlich werden. Die Slowenen schafften es zu Beginn auch mit einem robusten Abwehrbund die Sturm-Offensive ungefährlich zu halten. Bis zur Minute 39: Otar Kiteishvili nahm sich rund 20 Meter vor dem gegnerischen Tor ein Herz und zielte aufs Tor. Der Ball wurde glücklich vom Mura-Verteidiger abgefälscht und der Ball ging unhaltbar in das Tor von Keeper Obradovic.

Mura agierte in der Folge weiterhin robust, aber nicht gefährlich. Das Vorhaben doch noch den Einzug in die Europa League zu schaffen. Dieses schwierige Vorhaben wurde in Minute 54. nahezu unmöglich. Matic Marusko musste mit Gelb-Rot vom Platz.

Sturm nutzte die Überzahl effektiv auf und stellte in Minute 66 mit einem sehr schönen Treffer von Jakob Jantscher auf 2:0. Bei diesem Spielstand blieb es und Sturm Graz zieht als vierter österreichischer Verein in eine internationale Gruppenphase ein.