Der LASK hat auf die 0:3-Niederlage gegen Tottenham vor einer Woche eine perfekte Reaktion gezeigt und im zweiten Gruppenspiel der UEFA Europa League zuhause gegen Ludogorets Razgrad mit 4:3 gewonnen.


Die Linzer starten dabei traumhaft in die Partie. Husein Balic bringt den LASK schon nach zwei gespielten Minuten mit 1:0 in Führung. Das zweite Tor ließ nicht lange auf sich warten. Nach einer schön einstudierten Eckball-Variante schiebt Andreas Gruber zum 2:0 ein. Ludogorets-Offensivspieler Elvis Manu schiebt nach einer Viertelstunde zwar zum 1:2-Anschlusstreffer ein, daraus lässt sich der Athletik-Sport-Klub jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Denn in der 34. Spielminute stellt Marko Raguz sehenswert per Seitfallzieher den alten Vorsprung wieder her. Kurz vor der Pause wird das Spiel etwas rauer, Ex-Schalker Tekpetey und Badji erhalten innerhalb von zwei Minuten jeweils eine gelbe Karte.

Die zweite Hälfte sollte nicht weniger torreich sein. So markiert Balic zehn Minuten nach Wiederanpfiff seinen Doppelpack (55.). Die Partie scheint damit vorzeitig entschieden zu sein. Doch die Gäste aus Bulgarien geben sich nicht geschlagen und so wird die Schlussphase nochmal spannend. Zuerst markiert auch Elvis Manu mit seinem Treffer zum 2:4 (67.) einen Doppelpack. Nur wenige Minuten später zeigt der Unparteiische nach Handspiel von Lukas Grgic, der für das Vergehen Gelb-Rot sieht, dann auf den Punkt. Zum Strafstoß tritt wiederum Manu an, der zum dritten Mal an diesem Abend ins Linzer Tor trifft (73.).

Auch wenn das Gästeteam in den letzten paar Minuten der Partie nochmal alles daran setzt doch noch einen Punkt zu entführen, schafft es das Team von Dominik Thalhammer erfolgreich den Sieg zu verteidigen und die ersten drei Punkte in Gruppe J einzufahren.