Nachdem der FC Salzburg am Donnerstag machbare Gegner in der UEFA Champions League zugelost bekommen hat, warten auf die heimischen Vertreter in der Europa League härtere Brocken.


Während sich Gerrard Moreno über die Auszeichnung Spieler der Saison in der Europa-League-Saison 2020/21 freuen konnte, dürfte die Anspannung bei den heimischen Bundesligisten schon gestiegen sein. Die Losfee meinte es in der Folge gut mit den österreichischen Vertretern – zumindest, wenn man sich attraktive Gegner gewünscht hat. Der Europa-League-Dauergast Rapid Wien bekommt es in Gruppe H bei seiner bereits neunten Teilnahme im Wettbewerb mit West Ham United, Dinamo Zagreb und Gent zu tun. Der SK Sturm Graz, der das erste Mal seit zehn Jahren wieder international vertreten ist, darf sich in Gruppe B auf brisante Duelle mit Monaco, PSV Eindhoven (mit Philipp Mwene) und Real Sociedad freuen.

Zum Artikel: Analyse der Fünf-Jahreswertung

Gruppe A: Olympique Lyon, Glasgow Rangers, Sparta Prag, Bröndby IF

Gruppe B: AS Monaco, PSV Eindhoven (Mwene), Real Sociedad San Sebastian, Sturm Graz

Gruppe C: SSC Napoli, Leicester City, Spartak Moskau, Legia Warschau

Gruppe D: Olympiakos Piräus, Eintracht Frankfurt (Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker, Trainer Glasner), Fenerbahce Istanbul, Royal Antwerpen

Gruppe E: Lazio Rom, Lok Moskau, Olympique Marseille, Galatasaray Istanbul

Gruppe F: SC Braga, Roter Stern Belgrad (Aleksandar Dragovic), Ludogorez Rasgrad, Midtjylland

Gruppe G: Bayer Leverkusen (Julian Baumgartlinger), Celtic Glasgow, Betis Sevilla, Ferencvaros Budapest (Trainer Stöger)

Gruppe H: Dinamo Zagreb, KRC Genk, West Ham United, Rapid Wien