Im Sechzehntelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League muss der FC Salzburg gegen Eintracht Frankfurt eine bittere Niederlage hinnehmen.


Die Salzburger sind in den ersten Minuten die spielbestimmendere Mannschaft. Nach rund zehn Minuten kommen die Frankfurter dann besser ins Spiel und finden in der zwölften Spielminute durch Silva die erste Topchance vor. Noch in der selben Spielminute vergisst die Hintermannschaft des österreichischen Meisters nach einem Einwurf völlig auf Eintracht-Stürmer Kamada, der zum 1:0 für die Heimmannschaft trifft. Die SGE reißt das Spiel nun an sich und findet in der 21. Spielminute die nächste Großchance vor. Kamada schießt von halblinker Position nur knapp am Tor vorbei. Den ersten Salzburg-Torschuss gibt es in der 27. Spielminute. Einen Kopfball von Mwepu kann Frankfurt-Keeper Trapp jedoch entschärfen. Die Heimmannschaft bleibt weiterhin wachsam und kann kurz vor der Pause auf 2:0 stellen. Nach einer Umschaltsituation schnürt Kamada seinen Doppelpack (43.)

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bringt Jesse Marsch zwei neue Spieler. Okugawa und Daka verlassen das Feld, Adeyemi und Koita kommen für die beiden Angreifer ins Spiel. Spielbestimmend bleiben jedoch weiterhin die Hausherren, die kurz nach Wiederanpfiff auf 3:0 stellen. Nach einer Flanke von N’Dicka ist wieder Kamada zur Stelle, der völlig frei stehend einköpft (53.). Die Salzburger finden nun gar nicht mehr ins Spiel. Nur drei Minuten später schalten die Hessen wieder schnell um und Kostic trifft nach Vorlage von Silva zum 4:0 (56.). In Folge müssen sich die Bullen glücklich schätzen, dass Rode und Kostic zwei Topchancen auf das 5:0 liegen lassen. In der 78. Spielminute haben N’Dicka und der eingewechselte Paciência wieder zwei große Chancen um auf 5:0 zu stellen, doch Cican Stankovic und Maximilian Wöber sind zur Stelle. Den ersten wirklich gefährlichen Schuss auf das Tor der Eintracht gibt Adeyemi in der 80. Spielminute ab, den Trapp jedoch pariert. Zwei Minuten setzt Zlatko Junuzovic einen Freistoß knapp über das Tor. Für ein bisschen Hoffnung im Rückspiel sorgt Hwang, der per Elfmeter zum 4:1 trifft (85.).

Dennoch steht die Mannschaft von Jesse Marsch im ausverkauften Rückspiel in einer Woche vor einer Herkules-Aufgabe.

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.