Zum Kanonenfutter wurden die Herren vom SK Rapid gegen den großen FC Arsenal wahrlich nicht. Bis zur 67. Minute führten die Hütteldorfer sogar gegen die Gunners, ehe der englische Traditionsverein mit individueller Klasse und Effizienz die Partie noch drehen konnte.


Stark im Spiel gegen den Ball startete der SK Rapid in die Europa-League-Saison 2020/ 21. Vom guten Spiel des österreichischen Rekordmeisters ließ sich dann sogar ein wahrer Spitzenverein wie der FC Arsenal beeindrucken. In der ersten Spielhäfte zogen die Grün-Weißen den Gunners mit frühem Pressing den Zahn und nach Seitenwechsel vermieste Taxiarchis Fountas Arsenals-Ex-Coach Arsene Wenger vorerst seinen Geburtstag. Einen katastrophalen Fehler von Bernd Leno nutzte der Grieche eiskalt zur verdienten Führung nach 50 Minuten.

Auch in der Folge bewies sich der deutsche Keeper nicht als sicherer Rückhalt. Auf Gegenpressing von Ercan Kara bedient der Gunners-Torhüter unfreiwillig Fountas, der aber in Bedrängnis scheiterte. Arsenal reagierte folglich, bringt den pfeilschnellen Aubameyang. Vorerst schlug sich die qualitative Überlegenheit der Briten nur auf den Statistikzettel nieder, so hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz – könnten daraus aber kein Kapital schlagen.

Auf die Anzeigetafel gelangen die Londoner aber dann dennoch. Richard Strebinger folgte seinem deutschen Positionskollegen und patzte ebenfalls folgenschwer. Einen Freistoß von Pepe versuchte der Rapid-Keeper weg zu fausten, wurde dabei aber von der Prachtmähne von David Luiz überrascht, der den Ball zum Ausgleich einköpfelte. Während Rapid nach einem neuerlichen haarsträubenden Fehler von Leno die Chance auf 2:1 ungenützt ließ, schlugen die 13-fachen englischen Meister gleich nochmal zu. Aubameyang musste nach idealem Stangelpass von Bellerin das Spielgerät just zu Beginn der Rapid-Viertelstunde nur über die Linie drücken.

Mit der individuellen Klasse, die Arsenal in Führung brachte, hievten sich die Briten auch über die Zeit. Gekonnt und unaufgeregt, nahm die Arteta-Truppe gekonnt die Zeit von der Uhr. Rapid konnte, ob des konsequenten Spiels der Gäste, keine nennenswerte Chance mehr kreieren.