Noch bevor die Sieger der UEFA Champions League und UEFA Europa League 2019/20 feststanden, wurden schon die ersten Qualifikationsspiele der neuen Saison absolviert. Morgen steigt mit dem SK Rapid Wien der erste österreichische Verein in die Spielzeit 2020/21 ein. Auch ein Großteil der Konkurrenten in der UEFA Fünfjahreswertung wird ab jetzt versuchen, möglichst viele Punkte zu sammeln. Wir werfen einen Blick auf die Ausgangslage und die kommenden Spiele.


Die gute Nachricht gleich vorneweg: Österreich startet die neue Saison von Rang 10. Doch da bekanntlich jedes Ding zwei Seiten hat, gibt es auch eine nicht so gute Nachricht. Bei Österreich fällt nächstes Jahr die starke Spielzeit 2016/17 aus der Wertung in der 7,375 Punkte geholt wurden. Um den aktuellen Punktestand von 23,125 Zählern zu halten, müssten die fünf heimischen Vertreter also mindestens diese 7,375 Punkte holen. Ein schwieriges, aber auch kein gänzlich unmögliches Unterfangen. Zudem wartet die aktuelle Saison dank Corona mit wichtigen Änderungen auf. So werden sämtliche Qualifikationsrunden (bis auf das Play-Off der Champions League) in nur einem Spiel entschieden. Einerseits bietet der Pokal-Modus einem Außenseiter größere Chancen, in nur einem Spiel kann man einem Favoriten schon mal ein Haxl stellen. Andererseits bieten nur halb so viele Qualifikationsspiele natürlich auch nur halb so viele Chancen für Punkte, was die Nationen etwas bevorteilt, die bereits fixe Plätze in einer Gruppenphase haben. 

Um das etwas auszugleichen wurde die Vergabe der Punkte für die Fünfjahreswertung in der Qualifikation adaptiert. Statt nur einem Punkt gibt es sowohl in der Champions-League- als auch in der Europa-League-Qualifikation jetzt eineinhalb Zähler für einen Sieg. Für Österreich würde das 0,3 statt zuvor mit 0,2 Punkten bedeuten (1,5 Punkte geteilt durch fünf Teilnehmer). Für ein Remis nach regulärer Spielzeit plus Verlängerung gibt es einen Punkt. Erstmals werden auch für eine Niederlage Punkte vergeben, man bekommt man 0,5 Zähler gutgeschrieben. Sämtliche Punkte werden wie gewohnt durch die Anzahl der Teilnehmer der jeweiligen Nation geteilt. Im Playoff und in den Hauptbewerben bleibt alles beim Alten, auch die vier Bonuspunkte für einen Champions-League-Einzug bleiben erhalten.

In unserer aktuellen Analyse betrachten wir die Ränge Acht (Belgien) bis Fünfzehn (Zypern). In diesem Bereich hat sich Österreich die vergangenen Spielzeiten konstant bewegt und wir aller Voraussicht nach auch in Zukunft in diesen Regionen zu finden sein.

Rang 8: Belgien (31,300 Punkte)

Der FC Brügge fixierte mit dem Meistertitel auch die Gruppenphase der Champions League. KAA Gent steigt in der 3. Qualifikationsrunde der Champions League ein und wäre, falls Rapid weiterkommt, ein potentieller Gegner der Hütteldorfer. Die Gruppenphase der Europa League ist für Gent jedoch schon sicher. Durch die Europa League Qualifikation müssen Standard Lüttich (2. Qualifikationsrunde gesetzt) und Sporting Charleroi (3. Qualifikationsrunde). Fix in der Europa League Gruppenphase ist bereits Royal Antwerpen.

 

Rang 9: Niederlande (30,800 Punkte)

Ajax Amsterdam profitierte vom Champions League Sieg von Bayern München und rückte vom Play-Off in die Gruppenphase der Champions League auf. AZ Alkmaar muss in der 2. Qualifikationsrunde der Champions League mit Viktoria Pilsen eine harte Nuss knacken. Fix in der Europa League Gruppenphase ist Feynoord Rotterdam. Willem II Tilburg steigt in der 2. Qualifikationsrunde als gesetztes Team ein, PSV Eindhoven ist in der 3. Runde ebenfalls schon fix gesetzt.

 

Rang 10: Österreich (29,125 Punkte)

Red Bull Salzburg ist im Play-Off der Champions League bereits fix gesetzt und will zum zweiten Mal in Folge in der Gruppenphase antreten. Die Europa League Gruppe ist dem Meister schon nicht mehr zu nehmen. Der SK Rapid Wien steigt als erster heimischer Vertreter in den Bewerb ein, in der 2. Qualifikationsrunde haben die Hütteldorfer mit Lok Zagreb den der Papierform nach schwächsten Gegner zugelost bekommen. Ein Aufstieg wäre schon gleichbedeutend mit dem fixen Ticket für die Europa League Gruppenphase. Zum zweiten Mal in Folge hat sich der Wolfsberger AC für diese qualifiziert. Der LASK ist in der 3. Qualifikationsrunde gesetzt, für eine Setzung im Play-Off ist neben den Aufstieg wohl auch etwas Glück nötig. Der TSV Hartberg absolviert sein internationales Debüt in der 2. Qualifikationsrunde, in der die Steirer gesetzt sind, bei einem Aufstieg wäre man fix ungesetzt.

 

Rang 11: Türkei (27,800 Punkte)

Basaksehir Istanbul fixierte mit dem ersten Meistertitel der Vereinsgeschichte auch gleich die Gruppenphase der Champions League. Durch die Qualifikation muss Vizemeister Besiktas Istanbul, das in der 2. Runde auf PAOK aus Griechenland trifft. Fix in der Europa League ist bereits Sivasspor. In der 3. Qualifikationsrunde steigt Alanyaspor als ungesetztes Team in die Qualifikation ein, Galatasaray Istanbul beginnt in der 2. Qualifikationsrunde und ist dort gesetzt, was auch bei einem Aufstieg in die 3. Runde der Fall wäre.

 

Rang 12: Ukraine (27,100 Punkte)

Meister Schachtar Donezk spielt fix in der Gruppenphase der Champions League. Vizemeister Dynamo Kiew steigt in der 3. Qualifikationsrunde als gesetztes Team in den Bewerb ein, die Gruppenphase der Europa League ist dem Verein aus der Hauptstadt schon nicht mehr zu nehmen. Ebenfalls das Fixticket für die Europa League hat Sorja Luhansk in der der Tasche. Durch die Qualifikation müssen Desna Tschernihiw (3. Qualifikationsrunde ungesetzt) und Kolos Kowaliwka (2. Qualifikationsrunde gesetzt)

Rang 13: Schottland (25,250 Punkte)

Serienmeister Celtic Glasgow hat das erste Spiel bereits in den Beinen, in der ersten Qualifikationsrunde hatte man mit einem 6:0 gegen Reykjavik keine Probleme. In der 2. Runde wartet nun mit Ferencvaros Budapest ein stärkerer, aber sicher schlagbarer Gegner. Nach einem Aufstieg wäre Celtic auch in der 3. Runde gesetzt. Die Glasgow Rangers beginnen in der 2. Qualifikationsrunde der Europa League und sind dort gesetzt was auch bei einem Aufstieg der Fall wäre. Der FC Aberdeen (gegen Runavik/Färöer) und FC Motherwell (gegen Glentoran/Nordirland) haben in der 1. Qualifikationsrunde gute Chancen auf einen Aufstieg

 

Rang 14: Zypern (24,125 Punkte)

Omonia Nikosia setzte sich in der 1. Qualifikationsrunde der Champions League knapp in der Verlängerung gegen den FC Ararat-Armenia durch, nun hat man mit Legia Warschau einen starken Gegner vor der Brust. Anorthosis Famagusta ist in der 3. Qualifikationsrunde der Europa League ungesetzt und somit auch ein möglicher Gegner des LASK. Appolon Limassol (gegen Saburtalo Tiflis/Georgien) und APOEL Nikosia (gegen Gjilani/Kosovo) müssen in der 1. Qualifikationsrunde der Europa League antreten.

 

Rang 15: Dänemark (23,750 Punkte)

Meister FC Midtjylland steigt in der 2. Qualifikationsrunde in die Champions League ein und spielt dort gegen den bulgarischen Vertreter Ludogorez Rasgard. Der FC Kopenhagen beginnt in der 2. Qualifikationsrunde der Europa League und wäre auch bei einem Aufstieg in der 3. Runde gesetzt. In dieser 3. Runde tritt Pokalsieger SonderjyskE als ungesetztes Team an. Bereits in der 1. Runde beginnt der Bewerb für Aarhus GF mit dem Spiel gegen Honka Espoo aus Finnland.

 

Ausblick:

Grundsätzlich befindet sich Österreich in einer guten Situation. Mit Salzburg und dem WAC haben bereits zwei Teams ein Ticket für eine Gruppenphase fixiert, auch Rapid müsste nur einen Sieg gegen Lok Zagreb feiern, um zumindest schon die Europa League unter Dach und Fach zu bringen. Mit drei Teams in einer Gruppenphase stehen die Chancen auf ordentlich Punkte sehr gut. Diese Punkte sind auch dringend notwendig, da bei Österreich in den kommenden beiden Jahren mit 7,375 und 9,750 Punkten zwei extrem starke Spielzeiten aus der Wertung fallen. Beim LASK muss man natürlich die Auslosung abwarten, in der vergangenen Saison haben die Linzer aber bewiesen, das sie international ein ernstzunehmender Gegner sind. Hartberg kann beim Europacup-Debüt eigentlich nur gewinnen, sollten die Steier die 2. Runde überstehen, wäre das schon als Erfolg zu verbuchen und alles weitere noch Draufgabe. 

Sicher ist das die Konkurrenz nicht schlafen wird und einige Nationen ebenfalls bereits fixe Teilnehmer in einer Gruppenphase haben. Doch auch bei Belgien, Niederlanden & Co wird sich das Teilnehmerfeld im Laufe der Qualifikationsrunden noch lichten. In jedem Fall stehen uns wieder spannende Spiele im Kampf und die internationalen Startplätze bevor.

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.