Diese Woche steigen mit dem SK Rapid Wien und dem FK Austria Wien die ersten beiden heimischen Vertreter in den Europacup ein. Die größte Neuerung ist, das es neben der UEFA Champions League und der UEFA Europa League mit der UEFA Europa Conference League wieder einen dritten internationalen Bewerb gibt. Wir werfen eine Blick auf die Ausgangslage und die Konkurrenten in der UEFA Fünfjahreswertung


Österreich startet die Saison auf Rang 10 und befindet sich mit den Niederlanden, Russland, Schottland und der Ukraine in einem spannenden Kampf um die Ränge sieben bis elf. Die Niederlande (Rang 7) und die Ukraine (Rang 11) trennen nur 2,5 Punkte, nach vorne und nach hinten ist der Abstand schon etwas größer. Zwischen Rang 6 und 7 liegen fast 11 Punkte, der Polster von Platz 11 zu Platz 12 sind 3,6 Punkte. 

Die Niederlande müssen nur ihre extrem schwache Saison 2017/18 verteidigen und verlieren nur 2,9 Punkte, bei Russland hingegen fallen hier 12,6 Punkte aus der Wertung was den Nationen dahinter gute Chancen auf einen Angriff bietet. Aber auch bei Österreich (9,750 Punkte) und die Ukraine (8,000 Punkte) fallen die stärksten Spielzeiten der letzten Jahre aus der Wertung. Beachten muss man sicher auch die Belgier auf Rang 12, die ebenfalls nur eine schwache Saison mit 2,600 Punkten verteidigen müssen. 

Wie ist die Lage für die heimischen Starter? Salzburg ist im Play-Off der Champions League fix gesetzt und hat die Chance, zum dritten Mal in in Folge die Gruppenphase der Königsklasse zu erreichen, die Gruppenphase der Europa League ist dem Meister schon jetzt nicht mehr zu nehmen. Ebenfalls fix in einer Gruppenphase ist Sturm Graz, die Steirer treten im Play-Off der Europa League an und würden bei einem Ausscheiden in der Conference League antreten. Rapid Wien tritt in der Champions League Qualifikation gegen Sparta Prag an, überspringen die Hütteldorfer diese Hürde, wäre das ebenfalls schon gleichbedeutend mit der Gruppenphase der Europa League. Ein Aufstieg gegen Prag hätte danach ein Duell mit dem AS Monaco zur Folge, scheiden die Wiener gegen die Tschechen aus geht es in der Qualifikation für die Europa League gegen Anorthosis Famagusta weiter. Gute Chancen auf die Gruppenphase der neuen Conference League hat der LASK, der in der 3. Runde auf Panevezys aus Litauen oder Vojvodina Novi Sad trifft und auch im Play-Off sehr wahrscheinlich gesetzt wäre. Die Austria müsste drei Qualifikationsrunden überstehen um in die Gruppenphase einzuziehen, erster Gegner ist Breiðablik Kópavogur aus Island, wird diese Hürde genommen würden die Wiener in der 3. Qualifikationsrunde auf den Sieger aus dem Spiel FC Aberdeen – BK Häcken treffen, also zwei Mannschaften die alles in allem keine unüberwindbaren Hürden darstellen sollten.

Da schon zwei Teams aus Österreich fix in einer Gruppenphase sind, muss man den Anspruch stellen, im Herbst mindestens noch mit 3 Teams international vertreten zu sein. Die besten Chancen durch die Qualifikation zu kommen haben sicher Rapid mit dem Hintertürchen Conference League und der LASK. Die Austria sollte zumindest das Play-Off erreichen, dort wäre man wahrscheinlich ungesetzt, hier würde es dann wohl stark auf die Auslosung ankommen. Aber vielleicht gelingt historisches und wir sehen im Herbst fünf österreichische Teams in einer Gruppenphase. 

NEU: Alle News direkt aufs Smartphone mit unserem Telegram-Newsservice (Instant-Messaging):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.