Gestern hat ÖFB-Teamchef Franco Foda offiziell seinen Dienst angetreten. Im Rahmen einer Pressekonferenz erklärte der 51-jährige Deutsche die Marschroute für die nächsten Wochen und Monate und platziert auch seinen Wunsch nach einem neuen Nationalstadion in Wien. Gleichzeitig wurden die ersten Testspiele des ÖFB-Nationalteams im Jahr 2018 kommuniziert

Testspiele zur Standortbestimmung

Im Rahmen der Pressekonferenz wurden vier Testspiele bekanntgegeben, die allesamt – teilweise aus logistischen Gründen – nicht in Wien ausgetragen werden. „Wir gehen in jedes dieser vier Spiele, um zu gewinnen. Diese Mentalität wollen wir immer haben„, gibt Foda die Marschroute vor. Der 51-Jährige will „bei den März-Länderspielen möglichst viele Spieler testen. Im Vordergrund stehen die taktische Ausrichtung und das Ausprobieren unterschiedlicher Systeme. Wir wollen jeden Vorbereitungstag und jedes Spiel nutzen, um uns besser kennenzulernen und uns als Team weiterzuentwickeln.“

Die Testspiele dienen in erster Linie der Vorbereitung auf die im Herbst erstmals ausgetragene UEFA Nations League, die am 24. Jänner in Lausanne ausgelost wird. Die Termine und Testspielgegner im Einzelnen:

  • 23.03.2018: Österreich Slowenien (Klagenfurt)
  • 27.03.2018: LuxemburgÖsterreich (Luxemburg)
  • 30.05.2018: ÖsterreichRussland (Innsbruck)
  • 02.06.2018: ÖsterreichDeutschland (Klagenfurt)

Die Juni-Gegner Russland und insbesondere Deutschland dienen als Standortbestimmung im Vergleich mit der Weltelite und der unmittelbaren Vorbereitung auf die UEFA Nations League, die im Herbst startet. „Wir freuen uns, gegen zwei WM-Teilnehmer antreten zu können. Es muss immer Ziel sein, gegen die Besten zu spielen und zu bestehen„, so Foda. Dem Match gegen sein Heimatland Deutschland sieht der Wahl-Österreicher gelassen entgegen: „Ich bin stolzer Teamchef von Österreich und voll auf unsere Mannschaft fokussiert. Aber natürlich freue ich mich auf ein Wiedersehen mit Jogi Löw, der in Stuttgart in den 1990er-Jahren mein Trainer war. Sein Assistent Thomas Schneider war mein Mannschaftskollege. Ich treffe mit Sicherheit eine Reihe von Bekannten aus meiner Zeit in Deutschland. Das wird natürlich speziell.

Wie geht’s weiter

Sein Büro wird Foda in den ersten Wochen kaum frequentieren. Im Jänner stehen insgesamt 14 Spielbeobachtungen in Deutschland und England auf dem Programm, die er gemeinsam mit seinen Assistenztrainern Thomas Kristl und Imre Szabics absolvieren wird. Am 12. Jänner erfolgt der Startschuss. Der ÖFB-Teamchef wird beim Rückrundenstart in Deutschland beim Spiel Bayer Leverkusen gegen FC Bayern vor Ort sein. „Für uns geht es jetzt darum, möglichst schnell die aktuelle Form aller Spieler beurteilen zu können und mit den Spielern persönlich Kontakt aufzunehmen.“

Auch bei der Auslosung der UEFA Nations League wird der Teamchef persönlich vertreten sein. Diese wird am 24. Jänner in Lausanne vorgenommen.

(Quelle: ÖFB Presseinfo)

Die Testspielgegner

Slowenien:

Gegen Slowenien hat das österreichischen Nationalteam bislang lediglich ein Länderspiel bestritten. Am 18. März 1997 kam es auf der Linzer Gugl zum direkten Aufeinandertreffen, in dem die rot-weiß-rote Equipe mit 0:2 den Kürzeren zog. Bei den Slowenen, die ebenfalls die Qualfikation für Russland 2018 verpasst haben, finden sich mit Jan Oblak, Josip Ilic und Rene Krhin bekannte Namen im Kader.

Luxemburg:

Luxemburg war bislang fünfmal Gegner des Nationalteams, ebenso viele Siege konnten dabei – bei einem Torverhältnis von 22:4 – eingefahren werden – zuletzt kam es im Jahr 2004 auf ein Aufeinandertreffen, dass Österreich mit 4:1 für sich entscheiden konnte. Doch Achtung, Luxemburg hat zuletzt bewiesen, dass es durchaus bergauf geht, zuletzt besiegte das Team Ungarn mit 2:1, Frankreich kam in der WM-Qualfikation zu Hause nicht über ein 0:0 hinaus.

Stars des extrem Jungen Teams sind der 17-Jährige Vincent Thill vom FC Metz, Laurent Jans von Waasland-Beveren und Stürmer Gerson Rodrigues von Telstar, der gegen Frankreich groß aufspielte.

Russland:

Auch gegen den Gastgeber der WM 2018 wird getestet. Vier Duelle wurden bislang ausgetragen, Österreich hält dabei bei zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage. In guter Erinnerung sind wohl noch die letzten beiden Aufeinandertreffen, die im Zuge der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 jeweils mit 1:0 gewonnen werden konnten – gekrönt wurde der Auswärtssieg dabei durch den Treffer von Marc Janko, der per Fallrückzieher traf. Mit Aleksey Miranchuk und Alan Dzagoev sowie Aleksandr Kokorin werden dabei wohl drei offensivstarke Stars auf Baumgarlinger und Co. zukommen.

Deutschland:

39 Duelle gab es bislang mit dem großen Nachbarn, acht Siege, sechs Unentschieden und 25 Niederlagen, so die Bilanz aus Sicht des ÖFB. Zuletzt kam es in der WM-Qualifikation für die Weltmeisteschaft 2014 in Brasilien zu einem Duell, in beiden Spielen zog das österreichische Team damals den Kürzeren, zu Hause hätte es jedoch beinahe zu einem Unentschieden gereicht.

Das könnte dich auch interessieren

Tipp - die brandneue 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: http://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: http://www.12termann.at/iOS_App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15