Mit dem heutigen Freundschaftsspiel zwischen Österreich und Uruguay feiert Franco Foda seine Premiere als ÖFB-Teamchef. Uns Fußball-Fans erwartet heute eine spannende und offene Partie. Ein Auftaktsieg wäre natürlich der perfekte Einstand für Foda – vor allem damit in den nächsten Monaten endlich wieder ein wenig Ruhe einkehrt. Doch wie haben sich seine Vorgänger bei deren Debüts auf der Trainerbank des Nationalteams geschlagen? Wir haben uns mal die ersten Spiele der letzten Teamchefs etwas genauer angesehen.

Photo Credits: © Doma-w / Wikipedia /  CC-BY-SA-3.0 / Abwandlung | © Werner100359 / Wikipedia /  CC-BY-SA-4.0 / Abwandlung | © Retailexpert 88 / Wikipedia /  CC-BY-SA-3.0 / Abwandlung

Marcel Koller (54 Spiele; 2011-2017)

15.November 2011: Ukraine – Österreich 2:1 (Tore: Artem Milevskiy, Marko Dević bzw. Marc Janko)

Sein Debüt als Teamchef feierte Marcel Koller auf den morgigen Tag genau vor sechs Jahren mit einem Freunschaftsspiel in der Ukraine. Die Kritik an der Bestellung Kollers ist in den Wochen zuvor bekanntlich groß gewesen, dementsprechend ging das Nationalteam auch mit viel Druck in die Partie. Auch wenn es gegen die Ukraine im EM-Stadion von Lemberg eine bittere 2:1-Niederlage mit dem Siegestreffer in der Nachspielzeit gesetzt hat, die Mannschaft zeigte nach der enttäuschenden und verpassten Qualifikation für die EURO 2012 erste Fortschritte. An die darauffolgenden Jahre erinnert sich wohl jeder gerne zurück. Koller wird zum Fan-Liebling in Österreich und führt die Mannschaft zur Europameisterschaft 2016, womit sich das Nationalteam erstmals sportlich für eine EM-Endrunde qualifiziert hat.

Didi Constantini (23 Spiele; 2009-2011)

1. April 2009: Österreich – Rumänien 2:1 (Tore: Erwin Hoffer (2x) bzw. Cristian Tănase)

Nach dem Misslungenen Engagement von Karel Brückner ist Didi Constantini noch während der laufenden EM-Qualifikation für die Endrunde 2012 in Polen und der Ukraine als neuer Teamchef präsentiert worden. Constantini ist schon zuvor in den 90er-Jahren vor und nach Ernst Happel interimistisch auf der Trainerbank gesessen. Die Bilanz: Zwei Niederlagen gegen Jugoslawien und Nordirland sowie ein 0:0 in Deutschland.
Sein Debüt als neuer, fixer ÖFB-Teamchef feierte er letztendlich fast 20 Jahre später im April 2009. Österreich hat das Heimspiel gegen Rumänien knapp – aber verdient – mit 2:1 gewonnen. Zum Matchwinner avancierte der damalige Rapid-Stürmer Jimmy Hoffer mit einem Doppelpack. Abgesehen von einigen achtbaren Erfolgen in manchen Spielen der WM- und EM-Qualifikation, ist die Amtszeit von Didi Constantini ohne großer Erfolge im September 2011 vorzeitig zu Ende gegangen. 

Karel Brückner (7 Spiele; 2008-2009)

20. August 2008: Italien – Österreich 2:2 (Tore: Stranzl/Eigentor; Özcan/Eigentor bzw. Pogatetz; Janko)

Nachdem Josef Hickersberger seinen Vertrag nach der Heim-EM 2008 nicht verlängert hat, übernahm der Tscheche Karel Brückner den Teamchef-Posten – und legte gleich mal einen beeindruckenden Start hin. Bei seinem Debüt im August 2008 holte das Nationalteam in einem Testspiel ein sensationelles 2:2 gegen den damaligen Weltmeister Italien. Dem nicht genug folgte wenige Wochen später zum Start der WM-Qualifikation der nächste Coup. Österreich schlägt im Ernst-Happel-Stadion Vize-Weltmeister Frankreich mit 3:1. Die Euphorie war nach der Heim-EURO und dem tollen Auftakt unter Brückner dementsprechend groß. Was dann folgte, war aber die klassische Ernüchterung. Im Oktober 2008 blamiert sich Österreich wieder einmal auf den Färöer Inseln und spielt nur 1:1. Der Sieg gegen die Franzosen sollte der Letzte unter Karel Brückener sein. Er wird 2009 nach nur sieben Spielen gefeuert – und hat damit mit durchschnittlich 0,71 Zählern den schlechtesten Punkteschnitt aller ÖFB-Teamchefs. 

Josef Hickersberger (29 Spiele; 1988-1990 und 27 Spiele; 2006-2008)

2. Februar 1988: Österreich – Marokko 3:1 (inoffiziell) / Österreich – Schweiz 1:2 (offiziell)

Von 1988 bis 1990 trainierte Josef Hickersberger erstmals die Nationalmannschaft. Sein Debüt feierte er beim 3:1-Sieg gegen Marokko, wobei die Partie damals von der FIFA als kein offizielles Länderspiel anerkannt worden ist. So hat er – zumindest offiziell – sein erstes Spiel als Trainer gegen die Schweiz mit 2:1 verloren. Daraufhin führte er das Team zur WM 1990 in Italien. Danach ging seine erste Amtszeit mit dem historischen Debakel gegen die Färöer Inseln zu Ende.

1. März 2006: Österreich – Kanada 0:2 (Tore: Jim Brennan (2x))

2006 wurde er kurz vor der Heim-EURO ein zweites Mal als Teamchef präsentiert. Damals setzte es zum Auftakt eine 2:0-Heimklatsche im Testspiel gegen Kanada. Auch in den vier weiteren Spielen gelang dem Nationalteam nur ein Remis bei drei Niederlagen.

Österreichs Aufstellung beim Debüt von Zlatko Junuzovic

Weiterlesen...

Hans Krankl (31 Spiele; 2002-2005)

27. März 2002: Österreich – Slowakei 2:0 (Tore: Ronald Brunmayr, Markus Weissenberger)

Seine Premiere als Teamchef ist Hans Krankl auf alle Fälle gelungen. Doch der 2:0-Heimsieg im Arnold-Schwarzenegger-Stadion (Heute: Merkur-Arena; Heimstätte von Sturm Graz Anm.) im Testspiel gegen die Slowakei sollte kein sehr gutes Omen gewesen sein. Denn bis 2005 zeigte die Mannschaft zwar immer wieder gute Spiele und bestritt teils unvergessliche Partien – wie das „irrereguläre“ 3:3 in Nordirland – doch für eine Endrunde hat es nicht gereicht. 

Otto Baric (22 Spiele; 1999-2001) 

28. April 1999: Österreich – San Marino 7:0 (Tore: Ivica Vastic (3x), Christian Mayrleb (2x), Martin Amerhauser, Andreas Herzog)

Der legendäre kroatische Trainer Otto Baric hat 1999 das österreichische Nationalteam übernommen. Mit San Marino hatte er einen denkbar einfachen Auftaktgegner. Das Spiel hat die ÖFB-Elf wie erwartet klar mit 7:0 gewonnen. Die Teilnahme zur Europameisterschaft 2000 hat er als Gruppendritter jedoch verpasst, die Weltmeisterschaft 2002 war hingegen zum greifen Nahe. Im vor allem für ORF-Kommentator Hans Huber unvergesslichen Quali-Spiel in Israel hat das Nationalteam dank eines Freistoßtreffers von Andreas Herzog in der Nachspielzeit noch das Play-off erreicht. Dort scheitere die Mannschaft aber mit einem Gesamtscore von 0:6 klar an der Türkei, was zugleich auch das Ende der Amtszeit von Otto „Maximale“ zur Folge hatte.

Herbert Prohaska (51 Spiele; 1993-1999) 

10. März 1993: Österreich – Griechenland 2:1 (Tore: Heimo Pfeifenberger, Michael Baur bzw. Nikos Machlas )

Der 2:1-Heimsieg im Freundschaftsspiel gegen Griechenland war der Beginn einer einigermaßen erfolgreichen und vor allem langen Amtsperiode von Herbert Prohaska. Zwar verpasste Österreich die Weltmeisterschaft 1994 und auch die Europameisterschaft 1996, doch für die WM 1998 in Frankreich hat es mit der Qualifikation endlich wieder geklappt. Dort ist Österreich jedoch mit zwei Unentschieden gegen Chile und Kamerun in der Gruppenphase ausgeschieden. Prohaskas letztes Spiel als ÖFB-Teamchef war die denkwürdige 9:0-Schlappe in Valencia, als Toni Pfeffer bereits zur Pause klar war, dass es Österreich nicht mehr hoch gewinnen wird. Es ist die bis heute höchste Niederlage die das Nationalteam jemals hinnehmen musste.

Ernst Happel (9 Spiele; Jänner 1992-November 1992)

25. März 1992: Ungarn – Österreich 2:1 (Tore: Lajos Détári, Kálmán Kovács bzw. Toni Polster)

Der „Wödmasta“ und die österreichische Trainerlegende hat sein erstes Spiel als Teamchef gegen Ungarn mit 2:1 verloren. Leider war Ernst Happel aber nicht lange im Amt. Auf den heutigen Tag vor genau 25 Jahren verstarb er an Lungenkrebs.

25 Jahre nach Ernst Happel – 5:2-Sieg gegen Israel im letzten Länderspiel als Teamchef

Weiterlesen...

Interessantes

Der längstdienende ÖFB-Teamchef ist (und bleibt es wohl auch) Hugo Meisl. Er trainierte Österreich 18 Jahre von 1919 bis zu seinem Tod im Februar 1937. In seiner Zeit formte er das „Wunderteam“, das in den 1930er-Jahren zu den besten der Welt gehörte und bei der Weltmeisterschaft 1934 den vierten Platz erreichte. Bereits zwischen 1912 und 1914 trainierte Meisl kurze Zeit die ÖFB-Elf. Sein Debüt ist ihm 1912 mit dem 3:1-Heimsieg gegen Italien durchaus gelungen.

Den größten Erfolg verbuchte die österreichische Nationalmannschaft unter Walter Nausch, als das Team bei der Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz für Furore sorgte. Die Hitzeschlacht von Lausanne hat Österreich im WM-Viertelfinale gegen den Gastgeber Schweiz mit 7:5 gewonnen – es ist bis heute das torreichste Spiel bei einer Weltmeisterschaft. Am Ende wurde das Nationalteam sensationeller WM-Dritter.  Das erste Länderspiel unter Nausch hat Österreich übrigens 1948 in Ungarn mit 2:1 verloren.

Das könnte dich auch interessieren

Tipp - die brandneue 12terMann-App!

Ab sofort seid Ihr nicht mehr vom Facebook-Newsfeed abhängig, ob Ihr die neuesten Infos rund um das Nationalteam und die Legionäre zugestellt bekommt. Mit der 12terMann-App bekommt ihr alles brandaktuell auf euer Smartphone geliefert - und das natürlich gratis! Ihr müsst lediglich beim erstmaligen Start der App die ‪‎Mitteilungen‬ zulassen und schon versäumt ihr nichts mehr!

Hier geht’s zu den ‪‎Downloads‬:
📱 Android: http://www.12termann.at/Android_App
📱 Apple iOS: http://www.12termann.at/iOS_App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13